vegetarisch
Fleischlose Lebensmittel: Die Nachfrage steigt © panthermedia.net / Joshua Resnick

In der Gesellschaft hat offensichtlich ein Umdenken stattgefunden. Noch ist es eine Minderheit, die völlig auf Fleisch verzichtet, aber die Zahlen steigen. Laut den Ergebnissen einer Untersuchung des Marktforschungsinstituts GfK haben sich Umsätze mit Fleischersatzprodukten in den letzten fünf Jahren fast verdoppelt.

Vegetarier in Deutschland

Nach Angaben des Vegetarierbundes Deutschland (Vebu) gibt es in Deutschland circa 7,8 Millionen Vegetarier und 1,2 Millionen Veganer. Das würde einem Anteil von 10 Prozent an der Gesamtbevölkerung entsprechen. Eine repräsentative Studie der Universität Göttingen aus dem Jahr 2013 sprach lediglich von 3,7 Prozent deutscher Vegetarier.

Nachfrage nach vegetarischen Produkten steigt

In vielen großen Lebensmittelmärkten findet man heutzutage vegetarische und vegane Produkte. Gummibärchen ohne Schweinegelatine und Soja-Schnitzel sind nur zwei Artikel einer immer weiter wachsenden Produktpalette. Der Umsatz mit Fleischersatzprodukten und pflanzlichen Brotaufstrichen hat sich nach einer Untersuchung der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in den letzten fünf Jahren nahezu verdoppelt. Gleichzeitig habe sich die Nachfrage nach Wurst seit 2008 um acht Prozent verringert, die nach Fleisch sogar um neun Prozent. Nach Dafürhalten des GfK-Experten Wolfgang Adlwarth ist das starke Umsatzwachstum veganer und vegetarischer Produkte der Tatsache geschuldet, dass sich immer mehr Menschen dafür entscheiden weniger oder gar kein Fleisch, bzw. tierische Produkte zu essen. Was als Bewegung in einer Nische der Gesellschaft begonnen habe, entwickele sich immer deutlicher zum allgemeinen Trend.

Ein neuer Absatzmarkt entsteht

REWE, Edeka und Co. haben mit vegetarischen Produkten einen neuen zukunftsträchtigen Markt für sich entdeckt. Die Gründe für eine vegetarische Ernährungsweise vieler Konsumenten können ganz unterschiedlich sein. Trotz des aktuellen Booms handele es sich aber immer noch um einen Nischenmarkt und keine Massenbewegung, betonte REWE-Chef Alain Caparros. EDEKA hingegen gibt seinen veganen und vegetarischen Kunden bereits Einkaufstipps und liefert sogar Rezeptideen für die Kunden.