Schwester
Hat die Geschwisterfolge Einfluss auf das Körpergewicht? © panthermedia.net / Vladimir Nikulin

Studien der University of Auckland in Neuseeland sowie der Universität Uppsala in Schweden haben den Zusammenhang zwischen Übergewicht und Geschwistern näher untersucht. Dabei kam heraus, dass die Reihenfolge der Geburt eine wichtige Rolle beim zukünftigen Körpergewicht der Kinder spielt. 

Effekt der Geschwisterfolge auf das Gewicht

In den Studien um José Derraik von der University Auckland wurden Daten von 13.406 Schwestern (insgesamt waren es also 26.812 Frauen) aus dem schwedischen Geburtsregister ausgewertet. Die Frauen wurden in den Jahren zwischen 1973 und 1988 geboren. Es wurden spezifische Angaben zum Lebensstil, dem Gewicht der Körpergröße und der individuellen Familienhistorie genau analysiert. Die Forscher verglichen die Daten von zwei Schwestern zu einem Zeitpunkt im gleichen Alter. Dabei wurde schnell festgestellt, dass der Body-Mass-Index (BMI) der erstgeborenen Frauen höher war. In der Regel lag der Body-Mass-Index der älteren Schwester um 2,4 Prozent über dem Wert der jüngeren Schwester. Im Bereich der Körpergröße konnten hingegen keine großen Unterschiede festgestellt werden. Es wurden Schwankungen von 1,2 Millimetern festgestellt.

Gewichtszunahme im Erwachsenenalter

Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass die Wahrscheinlichkeit im Erwachsenenalter an Übergewicht zu leiden, bei den älteren Schwestern um 29 Prozent höher war, als bei der zweitgeborenen Schwester. Bei Adipositas lag dieses Risiko sogar bei 40 Prozent. Körpergewicht und Geburtsreihenfolge stehen nach Ansicht der Studienexperten damit in einem unmittelbaren Abhängigkeitsverhältnis zueinander.

Kleine Familien als Ursache für Übergewicht?

Die Ergebnisse könnten allerdings auch von der weltweiten Zunahme übergewichtiger Menschen beeinflusst sein. Zudem könnte die wachsende Anzahl von kleineren Familien einen Einfluss haben. Anhand weiterer Studienergebnisse wurde die Rolle der Kleinfamilie genauer untersucht. Alle Familien mit lediglich einem Kind sind nach Angabe der Studienbeobachtung stärker von Fettleibigkeit und Übergewicht betroffen als Großfamilien.