Lachen
Die Chance verringern, depressiv zu werden © panthermedia.net / Erik Reis

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) leiden über 350 Millionen Menschen an einer Depression. Bisher nahmen einige Forscher an, dass sich Depressivität auf das soziale Umfeld ausbreiten könnte. Nun behauptet eine neue Studie der Universität Warwick (Großbritannien) das Gegenteil: Wer gut gelaunte Freunde hat, soll weniger wahrscheinlich depressiv werden. 

Studie zum Ausbruch von Depressionen

Studien britischer Forscher haben gezeigt, dass gute Freunde vor Depressionen schützen können. Denn durch Freude und Spaß werden Hormone wie Dopamin und Serotonin ausgeschüttet, die vor dem Ausbruch der Krankheit schützen sollen. Sibylle Winter von der Charité-Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters äußerte Zweifel, ob das Zusammensein depressiver Kinder mit gesunden Kindern therapeutisch sinnvoll sei. Die britischen Wissenschaftler, die diese Zusammenhänge mit dem Mathematiker Edward Hill erforschten, widerlegten diesen Einspruch nun.

Sie verwiesen darauf, dass sich depressive Menschen aufgrund ihrer Erkrankung aus dem Freundeskreis zurückziehen würden und daher keinen negativen Einfluss auf diese ausüben könnten. Gute Freunde, die nicht unter einer Depression leiden, können der Erkrankung entgegenwirken. Laut der Studie sollen bereits fünf gesunde Freunde die Chance verdoppeln, gesund zu bleiben. Martin Jung, der Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft der leitenden Klinikärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, weist allerdings darauf hin, dass der mögliche positive Einfluss von Freunden auch von der Schwere der Erkrankung abhängt. Schwere Depressionen ließen sich auch dadurch kaum heilen.

Die Komplexität zwischen Psyche und Organismus

Für die Studie wurden die Daten von 3.084 Jugendlichen aus den USA analysiert. Die Ergebnisse der Forscher könnten für präventive Maßnahmen genutzt werden. Wobei darauf hinzuweisen ist, dass die Ursachen einer Depression noch immer nicht bekannt sind. Gute Laune soll jedoch anstecken und eine ausgleichende Freizeitgestaltung ist wichtig, damit das seelische Gleichgewicht erhalten bleibt. Bei gemeinsamen Unternehmungen, Sport und anderen Freizeitgestaltungen werden ebenfalls Glückshormone ausgeschüttet, die den Körper und den Geist gesund erhalten. Nach den wissenschaftlichen Erkenntnissen erhalten Ansätze, die Freundschaften stärken (wie Sportvereine und Jugendclubs) eine noch größere Bedeutung.