Diabetes-Präparat soll Herzinfarkt verursachen
Diabetes-Präparat soll Herzinfarkt verursachen

Diabetes-Patienten, die das Medikament Avandia einnehmen, sollten umgehend ihren Arzt konsultieren. Nach amerikanischen Medienberichten hat eine neue Untersuchung einen Zusammenhang zwischen zahlreichen Herzinfarktfällen und der Einnahme des Medikaments Avandia aufgedeckt. Die US-Gesundheitsbehörde FDA empfiehlt sogar, das Mittel vom amerikanischen Markt zu nehmen. 304 Personen, die Avandia mit dem Wirkstoff Rosiglitazon einnahmen, sollen in de USA innerhalb kurzer Zeit an Herzversagen gestorben sein. Avandia ist schon seit langem bekannt für seine Unverträglichkeit für Menschen mit Herz-Problemen.

Bericht: Hunderte Tote

Nach Angaben eines vertraulichen Regierungsberichtes, den die New York Times zitiert, soll Avandia allein im dritten Quartal für rund 500 Herzinfarkte verantwortlich sein. Davon endeten über 300 Infarkte tödlich.Wäre das alternative Medikament Actos verschrieben worden, hätten diese Herzerkrankungen vermieden werden können, so der Bericht. Die Autoren des Berichts David Graham und Kate Gelperin von der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA fordern nun, Avandia vom Markt zu nehmen.

Widersprüchliche Studien

Der Hersteller GlaxoSmithKline reagierte abweisend auf diese Forderung. Avandia sei seit Jahren bewährt. In mehreren klinischen Studien wurde nachgewiesen, dass das Herzinfarktrisiko im zur Behandlung mit anderen Diabetes-Präparaten nicht signifikant höher sei.

Allerdings gehen die Meinungen bei Avandia teilweise weit auseinander. Dass das Mittel für Menschen mit Herzinsuffizienz nicht geeignet ist, ist schon seit langem bekannt. Schon 2007 hatte die US-Gesundheitsbehörde darauf hingewiesen, dass das Medikament möglicherweise Herzschwächen verstärken und zu entsprechenden Nebenwirkungen führen könne.

Dagegen verwies das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bereits auf eine Meta-Studie vom Mai desselben Jahres. Deren Autoren Steven E. Nissen und Kathy Wolski, Herzspezialisten von der Cleveland Clinic, konnten kein erhöhtes Risiko für sogenannte kardiovaskuläre Erkrankungen durch Avandia feststellen. Das Herzinfarktrisiko war für die in diese Studie einbezogenen 16.000 Anwender von Rosiglitazon nicht höher als für die 12.000 Probanden, die entweder ein anderes Antidiabetikum oder gar ein Placebo einnahmen. Die Studie wurde im New England Journal of Medicine

Avandia in Deutschland

In Deutschland wird Avandia ebenfalls bei Diabetes mellitus Typ 2 verschrieben. Es darf nicht bei Herzschwäche und Leberfunktionsstörungen und während der Schwangerschaft verabreicht werden. Der Hersteller GlaxoSmithKline hat neben Avandia noch zwei Antidiabetika mit dem Wirkstoff Rosiglitazon auf dem deutschen Markt: Avandamet und Avaglim.

Kommentare