Fatale Verwechslung: Pilzsuche endet im Krankenhaus
Fatale Verwechslung: Pilzsuche endet im Krankenhaus

Die Pilzsaison rückt immer näher. Am Pfingstmontag hat sich ein Ehepaar aus München dazu entschlossen, Mairitterlinge für ein leckeres Gericht sammeln zu gehen. Irrtümlicherweise haben die beiden diesen Pilz mit dem giftigen Ziegelroten Risspilz verwechselt. Wenige Stunden nach Verzehr der Mahlzeit traten bei der 45-Jährigen Ehefrau und ihrem 52-Jährigen Ehemann erste Vergiftungserscheinungen auf. Beide klagten über Schwindel, Schweißausbrüche, Sehstörungen und Übelkeit und alarmierten umgehend den Notarzt. Die Rettungskräfte konnten eine Vergiftung mit dem toxisch wirkenden Pilz feststellen und brachten das Ehepaar in eine Münchner Klinik. Trotz der sehr stark ausgeprägten Reaktionen der Betroffenen auf die verzehrten Pilze bestand nach Angaben der Rettungskräfte keine Lebensgefahr.

Sehr häufig Verwechslungen

Dieser Vorfall zeigt, dass selbst Pilzliebhaber und Kenner immer die Augen offen halten sollten. Aufgrund der Farbe und dem ähnlichen Geruch kommt es sehr häufig zu Verwechslungen zwischen dem Mairitterling und dem Ziegelroten Risspilz. Es ist also wichtig, nicht nur die genießbaren Speisepilze zu kennen, sondern diese auch von den giftigen Sorten unterscheiden zu können. Beim Ziegelroten Risspilz kommt es jedoch nicht nur zu Beschwerden wie Übelkeit, Sehstörungen oder Schwindelgefühlen. Im schlimmsten Fall kann der Verzehr der hoch giftigen Pilze zu Blutdruckabfall oder Atemnot und letztlich zum Tod führen. Ein ausgeprägtes Wissen über den Pilz selbst, den Standort und seine Hauptwachstumszeit schützen Liebhaber vor den giftigen Doppelgängern.

Schnelle Linderung der Beschwerden

Der Fliegenpilz ist schon bei den Kleinsten für sein auffälliges Aussehen bekannt. Im Vergleich zu vielen anderen Pilzarten ist er zwar weniger giftig, dennoch in entsprechender Menge extrem gefährlich. Während er in Deutschland aufgrund seines gesundheitsschädigenden Rufs kaum verzehrt wird, zählt er in Japan zu den Spezialitäten. Doch falsch zubereitet kann auch dies in einer Vergiftung enden, die schnell behandelt werden sollte. Meistens tritt sie innerhalb weniger Minuten nach dem Verzehr der Pilze auf, allerdings können die Symptome auch erst einige Tage später auftreten. Bei Verdacht auf eine Pilzvergiftung sollte sofort ein Arzt gerufen werden. Wenn die Behandlung frühzeitig erfolgt, können die Beschwerden innerhalb kurzer Zeit wieder gelindert werden. Auch das Ehepaar aus München befindet sich mittlerweile wieder auf dem Wege der Besserung.