Nasenbluten bei Kindern ist in den meisten Fällen ungefährlich
Nasenbluten bei Kindern ist in den meisten Fällen ungefährlich

Kinder bewegen sich gerne, oft und heftig. Es gibt häufiger Raufereien oder ein Gerangel, und auch beim Sport kann schnell das Blut aus der Nase schießen. Vor allem für die Kinder ist das beängstigend, am Anfang sogar ein Schock. Auch Eltern oder Lehrer befürchten in solchen Fällen, dass hier eine ernsthafte Verletzung die Ursache sein könnte. Die optische Wirkung kann natürlich erschreckend sein und zu großen Befürchtungen Anlass geben. Doch in den meisten Fällen ist das Nasenbluten kein Symptom mit einer ernsthaften oder gefährlichen Ursache. Der wichtigste Grundsatz bei der Epistaxis – so der Fachausdruck für das Nasenbluten – hört sich einfach an, ist aber oft nur schwer zu befolgen: Auf alle Fälle muss Ruhe bewahrt werden. Jede Aufregung ist nicht hilfreich, weil so der Blutfluss weiter angeregt wird.

Trockene Nasenschleimhaut oft ursächlich

Die Ursache für Nasenbluten liegt in vielen Fällen im vorderen Bereich der Nase. In diesem Areal befinden sich sehr viele Venen, die miteinander verflochten sind. Dieses Geflecht liegt dicht unter der Oberfläche. Deshalb braucht es oft nur eine leichte Einwirkung von außen, und die Venen können platzen. Außerdem aber kann eine Erkältung oder eine Entzündung dafür verantwortlich sein, wenn die Adern in der Nase platzen und das Blut austritt. Vor allem begünstigt eine trockene Nasenschleimhaut das Nasenbluten. Eine mögliche Ursache dafür kann das zu häufige Anwenden von Nasensprays sein. Die trockene Schleimhaut führt oft auch in der kalten Jahreszeit zu Nasenbluten.

Einfache Hilfe bei Nasenbluten

Panikanfälle sind außerordentlich kontraproduktiv. Wenn Nasenbluten bei Kindern auftritt, so sollte der Erwachsene ruhig und umsichtig handeln und die Situation entschärfen. Dann sollte die Nase trotz des Blutes kräftig geputzt werden, damit das geronnene Blut aus der Nase entfernt wird. Danach kann man einige Maßnahmen ergreifen, die das Bluten stoppen können. Zunächst gibt es die einfache Möglichkeit, die Nasenflügel einige Zeit mit den Fingern zusammenzudrücken. Wenn man sich in einer Wohnung befindet, können die Nasenlöcher mit Watte verschlossen werden. Zusätzlich kann man spezielle Tropfen in die Nase geben, die die Gefäße verengen und das Nasenbluten aufhalten können.

Kälte im Nacken schließt Gefäße

Die richtige Körperhaltung ist ebenfalls wichtig, um den Blutfluss in den Griff zu bekommen. Die Betroffenen sollten sich aufrecht hinsetzen und sich leicht nach vorn beugen. Ein kalter und feuchter Lappen oder der Kühl-Akku aus dem Kühlschrank kann in den Nacken gelegt werden. Mit der Kältebehandlung können sich die Blutgefäße in der Nase zusammenziehen. Wie so oft sind weit verbreitete Maßnahmen eher schädlich. So hört man oft die Aufforderung, den Kopf in den Nacken zu legen. Doch auf diese Weise nimmt das Blut einen falschen Weg und fließt in den Magen. Auf diese Weise kann zu der Blutung noch Übelkeit und Erbrechen auftreten. 

Arztbesuch bei zu häufigem Nasenbluten

Besonders im Herbst und Winter leiden Kinder häufig unter Nasenbluten. In den meisten Fällen sind die trockenen Schleimhäute dafür verantwortlich. Bedrohlich ist das nicht. Wenn aber das Nasenbluten häufiger und in jeder Jahreszeit auftritt, wenn die Blutungen aus der Nase nur schwer aufzuhalten ist, dann sollten bei einem Arztbesuch die Ursachen abgeklärt werden.