Schweinegrippe nun auch in Deutschland auf dem Vormarsch
Schweinegrippe nun auch in Deutschland auf dem Vormarsch

Die Pandemie der Schweinegrippe ist vielen sicher noch gut im Gedächtnis: Berichte über Tote aus aller Welt, eine großangelegte Impfaktion, die sich als Flop herausstellte und Vorwürfe der Übertreibung der Gefahren durch H1N1. Nun scheint die Schweinegrippe zurückzukehren. Laut “Bild” sind bereits drei Menschen in Deutschland an der Infektion gestorben, drei weitere werden im Krankenhaus intensivmedizinisch betreut. Laut Robert-Koch-Institut sei bei drei Viertel aller Grippe-Fälle die Neue Influenza diagnostiziert worden. Die Experten warnen jedoch gleichzeitig vor einer Panikmache wie 2009. Die diesjährige Grippe-Impfung ist auch mit einem Wirkstoff gegen den H1N1-Erreger ausgestattet.

Dominante Schweinegrippe

Beim Robert-Koch-Institut, das die Aktivität der Grippe überwacht und Impfempfehlungen ausgibt, geht man davon aus, dass das Schweinegrippe-Virus auch in diesem Winter dominant auftritt. Auch Christian Meyer vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin sagte gegenüber “Bild”, es sei damit zu rechnen, dass H1N1 nicht so einfach verschwinden, sondern immer wieder auftauchen werde

Empfehlung zur Impfung

Spätestens nach den ersten Todesfällen wird wieder zur Impfung gegen die Grippe aufgerufen. In diesem Jahr genügt die normale Grippe-Impfung, um gegen die saisonale Grippe und gegen Schweinegrippe eine Immunität aufzubauen. Der hessische Sozialminister Stefan Grüttner  von der CDU bezeichnete die Impfung als harmlos; niemand müsse Angst davor haben. In der vergangenen Grippesaison war der spezielle Schweinegrippe-Impfstoff wegen großer Nebenwirkungen massiv in die Kritik geraten. Nebenwirkungen seien in diesem Jahr nicht zu erwarten, so Grüttner. Experten hatten allerdings bereits beim speziellen Schweinegrippe-Serum Anfang 2010 gesagt, die Nebenwirkungen liegen kaum über den Nebenwirkungen des normalen  Serums.

Situation in Deutschland “stabil”

Derzeit ist die gesamte Situation nach Einschätzung des Robert-Koch-Institutes stabil. Lediglich eine leicht erhöhte Aktivität von Atemwegserkrankungen sei derzeit zu verzeichnen, vor allem im Westen Deutschlands. In zwei der momentan drei Todesfälle sei die Ursache noch nicht eindeutig geklärt, wahrscheinlich ist, dass H1N1 nicht alleinige Todesursache war. Dieses Phänomen war bereits während der Pandemie 2009/2010 zu beobachten: Immer wieder war die Schweinegrippe gar nicht die direkte Ursache für einen tödlichen Verlauf, sondern hatte die Patienten mit Vorerkrankungen so weit geschwächt, dass diese schließlich zum Tod führten.

Unterdessen wurde ein weiterer Fall aus Sachsen bekannt. Ein 25-jähriger Mann wird in der Leipziger Universitätsklinik wegen einer schweren Schweinegrippe-Infektion behandelt. Der junge Mann muss künstlich beatmet werden. Sein Zustand ist kritisch, wie das Krankenhaus mitteilte. In Hannover befinden sich zwei Frauen wegen einer schweren Schweinegrippe-Infektion auf der Intensivstation der Medizinischen Hochschule.