Studie: Sport verbessert die Leistung des Gehirns
Studie: Sport verbessert die Leistung des Gehirns

Der Hippocampus ist ein Teil des Gehirns, welcher an vielen wichtigen Prozessen des Gedächtnisses beteiligt ist. Dieser Teil schrumpft mit steigendem Alter allmählich. Grundsätzlich gilt, dass das Volumen im Jahr etwa ein bis zwei Prozent abnimmt. Damit verschlechtert sich auch die Denkleistung des Menschen und das Risiko, an Demenz zu erkranken, erhöht sich. Eine Studie der Forscher einer Arbeitsgruppe rund um Krik Erickson von der Universität Pittsburgh zeigt nun, dass dieser Vorgang durchaus aufgehalten werden kann. Die Forscher aus dem US-amerikanischen Bundesstaat Pennsylvania behaupten, dass schon ein wenig körperliches Training den Hippocampus wieder vergrößern kann.

Gute Fortschritte durch Aerobic

Die Forscher aus Pittsburgh führten ihre Untersuchungen an 120 Probanden im Alter von 55 bis 80 Jahren durch. Alle Teilnehmer hatten vor der Studie keine Anzeichen von Demenz gezeigt. Per Zufall wurden sie in zwei Gruppen eingeteilt. Die eine Gruppe musste dreimal in der Woche ein leichtes Aerobic-Training absolvieren. Die Aufgabe der anderen war es, regelmäßig Dehnübungen zu machen.

Ergebnisse der Untersuchungen

Vor den Untersuchungen, nach einem halben Jahr und wieder nach einem Jahr wurden durch eine Magnetresonanztomographie Aufnahmen des Gehirns gemacht. Die Wissenschaftler stellten fest, dass nach einem Jahr ein Teil des Hippocampus bei den Aerobic-Teilnehmern um circa zwei Prozent gewachsen war. Bei denjenigen, die nur das Dehnen absolvierten, war diese Region sogar um durchschnittlich 1,4 Prozent geschrumpft. Damit sei bestätigt, dass das Volumen des Hippocampus im Jahr ein bis zwei Prozent abnimmt. Durch ein Trainingsprogramm hingegen kann sogar Volumen gewonnen werden.

Anregung zur Hirnbildung

Gründe für diese Vergrößerung können zum Beispiel im Blut gesucht werden. So entdeckten die Forscher, dass sich in den Blutproben der Teilnehmer auffällig hohe Mengen an BDNF befanden. Dies ist ein Botenstoff, welcher hilft, neue Hirnzellen zu bilden. Außerdem spielt dieser Signalstoff eine Rolle in der Entstehung von Erinnerungen. Aus den Ergebnissen der Untersuchungen geht hervor, dass auch mit steigendem Alter der Hippocampus noch geformt werden kann. Um also das Hirnvolumen und damit die Denkleistung zu verbessern, ist es nie zu spät mit dem Sport zu beginnen. Das erklären die Forscher in den "Proceedings" der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften (PNAS), wo sie ihre Ergebnisse veröffentlichten.