Ich lebe auf den Kanarischen Inseln und möchte diesen Sommer ein Auto in Deutschland kaufen. Damit möchte ich dann zurück auf die Kanaren fahren. Dort soll das Fahrzeug angemeldet und versichert werden. Ist es möglich, das Auto nur für die Fahrt anzumelden und zu versichern?

Für Ihr Vorhaben benötigen Sie ein Ausfuhrkennzeichen. Das Ausfuhrkennzeichen braucht man, wenn man, so wie in Ihrem Fall, ein in Deutschland abgemeldetes Fahrzeug bzw. ein neues Fahrzeug ins Ausland überführen will. Die Fahrzeuge müssen sich mit eigenem Antrieb fortbewegen können und sie müssen ins Ausland exportiert werden können.
Die Ausfuhrkennzeichen werden von den zuständigen Kfz–Zulassungsstellen ausgegeben. Die Fahrzeuge, die Sie ins Ausland exportieren wollen, müssen eine gültige Prüfplakette (TÜV–Plakette) und die gültige Abgasuntersuchung (AU) haben. Ohne diese Bescheinigungen ist die Erteilung eines Ausfuhrkennzeichens nicht möglich.

Die Ausfuhrkennzeichen werden für mindestens 14 Tage und bis maximal zu einem Jahr Gültigkeitsdauer ausgestellt. Das Fahrzeug mit Ausfuhrkennzeichen muss bis zum Ablauf des Gültigkeitsdatum ins Ausland überführt worden sein, denn danach wird das Kennzeichen in Deutschland ungültig. Sie benötigen auch eine Versicherungspolice, wobei es möglich (und günstiger) ist, lediglich eine Haftpflichtversicherung abzuschließen. Diese Kfz-Haftpflichtversicherung ist dann europaweit gültig. Die Kfz-Steuer wird erst nach 3 Monaten fällig. Für die Beantragung eines Ausfuhrkennzeichens benötigen Sie folgende Unterlagen:

a) Bundespersonalausweis oder Reisepass der Person, auf welche das Fahrzeug zugelassen werden soll.
b) Fahrzeugbrief (Zulassungsbescheinigung Teil II)
c) Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung Teil I)
d) Hatte das Fahrzeug noch den alten Kfz–Brief, wird dieser entwertet und es werden die Zulassungsbescheinigungen Teil I und II ausgestellt.
e) Die besondere Versicherungsbestätigungskarte der Farbe gelb ( dreifache Vorlage)
f) Alte gesiegelte Kennzeichen und ist das Fahrzeug bereits abgemeldet Nachweis über gültige TÜV–Untersuchung/AU–Untersuchung und Abmeldebestätigung.

In der Regel müssen Fahrzeuge, die ins Ausland unter Anwendung des Ausfuhrkennzeichens exportiert werden sollen, bei der zuständigen Kfz–Zulassungsstelle vorgeführt werden.

Es gibt verschiedene Onlineanbieter, über die Sie ein Ausfuhrkennzeichen beantragen können: http://www.ausfuhrversicherungen.com; http://www.ausfuhrkennzeichen-deutschland.de
Vermutlich werden Sie aber auch an jeder Zulassungsstelle – abgesehen vom Ausfuhrkennzeichen- einen ausreichenden Versicherungsschutz erhalten, denn meist gibt es Versicherungsvertreter; die dort vor Ort derartige Produkte anbieten.