Noch bis zum 22. September 2010 kann man die Mobilität von morgen erleben – auf der RWE Autostrom Roadshow in Berlin. Vom 19. bis 21.10.2010 macht die Show dann Station in München.

Nach Genf, Leipzig, Mannheim, Klagenfurt und Kiel macht die RWE Autostrom Roadshow noch bis zum 22. September 2010 Station im Berliner Sony-Center am Potsdamer Platz. Ziel von RWE ist es, Bürger und Unternehmen mit dem Thema Elektro-Mobilität zu konfrontieren. Um eine Greenwashing-Aktion des Energieriesen scheint es sich nicht zu handeln, denn RWE ist in diesem Bereich sehr aktiv. Wahrscheinlich ist RWE gerade dabei, eine zukünftige Marktführerschaft im Bereich Elektromobilität aufzubauen.

Auf allen Stationen der Roadshow gibt es eine Event-Installation mit zwei Stockwerken. Dort kann man sich mit Elekektrofahrzeugen und „Stromtankstellen“ beschäftigen. Bei den Strom-Zapfsäulen handelt es sich lt. RWE um intelligente Ladestationen. Auch diese können ausprobiert werden. Neben einer Kinderwelt gibt es auch die Möglichkeit, Probefahrten mit Elektrofahrzeugen zu machen.

Warum RWE diese Roadshow macht, erklärt Carolin Reichert: „Wesentliches Ziel unserer Roadshow ist es, die Menschen umfassend über Elektromobilität zu informieren und hoffentlich auch zu begeistern. Wir wollen zeigen: Elektromobilität ist nicht nur umweltschonend, sondern macht auch Spaß.“

So selbstlos wie es hier klingt, ist es vermutlich aber nicht. RWE möchte schon sein System und seinen Strom verkaufen. Aber ehrlich gesagt: Da es staatlicherseits keine Infrastrukturentscheidungen gibt – und der Rest der Industrie vor sich hin schläft, kann man diese Aktion nicht hoch genug bewerten.