Mit dem eigenen Auto in den Urlaub zu fahren, ist für viele die angenehmste Art zu verreisen. Mal abgesehen davon, dass man eine Straße braucht, um voran zu kommen, bietet ein Auto viel Freiheit und Flexibilität. Man sollte allerdings in Erwägung ziehen, bestehende Versicherungen an den Urlaub anzupassen.

Wer seinen Urlaub in Europa verbringt, dessen Kfz-Haftpflichtversicherung, gilt auch in allen europäischen Ländern. Mit dieser Versicherung sind die Schäden abgedeckt, die man einem anderen Menschen bei einem verschuldeten Unfall zufügt. Diese Versicherung ist eine Pflichtversicherung. Wer ein Auto hat, darf dieses nur bewegen, wenn er eine Autohaftpflichtversicherung hat. Da ein Unfall erhebliche Schäden verursachen können, die weit über den reinen Blechschaden hinausgehen, empfiehlt es sich, Deckungssummen zu versichern, die weit über die gesetzlichen Vorgaben hinaus gehen.

Zusätzlich zur sowieso schon vorhandenen Pflichtversicherung werden Kaskoversicherungen empfohlen, die auch eigene Schäden abdecken, die durch Brand, Explosion, Sturm, Hagel, Blitz, Überschwemmung, Zusammenstöße mit Haarwild, Bruchschäden an der Verglasung und Schäden durch Kurzschluss an der Verkabelung sowie Schäden bei Entwendung, Raub und Unterschlagung verursacht werden (Die Aufzählung entstammt der Broschüre „Reisen ohne Risiko“ vom Informationszentrum der deutschen Versicherer).

Empfehlenswert könnte auch der sogenannte „Schutzbrief“ sein, der preisgünstig vor den finanziellen Folgen von Fahrzeugbergungen, Abschleppen, Unterstellen, Weiterfahrt, Heimfahrt, Mietwagen, Fahrzeugverzollung, Fahrzeugverschrottung, Ersatzteilversand, Ersatzfahrer, Rücktransport, Übernachtung und Kinderrückholung übernimmt. Schutzbriefe sind Versicherungen, die immer auf ein bestimmtes Fahrzeug bezogen sind.

Sehr interessant ist der Auslands-Schadenschutz, die zusätzlich für die Urlaubszeit abgeschlossen werden kann. Mit dieser Zusatzversicherung kann sich der Versicherte, der unverschuldet in einen Unfall geraten ist, an seine eigene deutsche Versicherung wenden, anstatt mit der einheimischen Autoversicherung des Unfallverursachers verhandeln zu müssen.

Ebenfalls erwägenswert sind Autoreisezugversicherung und Fährversicherung. Wenn das Auto während des Transports auf Autoreisezug oder Fähre beschädigt wird, helfen diese Versicherungen. Sie schützen vor den finanziellen Folgen von Verlust oder Beschädigung.