Marode Fahrbahnbeläge gehören auf Deutschlands Autobahnen längst zum Alltag. Auf einem Großteil der Autobahnen findet man heutzutage Fahrbahnbeläge vor, die einen als Autofahrer zum besonders vorsichtigem Fahren zwingen: Es gilt gegen die tiefen Spurrinnen der Lkws zu lenken und tiefen Schlaglöchern auszuweichen. Aufgrund des stetig zunehmenden Verkehrsaufkommens kommen die Tiefbauunternehmen mit ihren Nachbesserungen kaum hinterher – sofern denn nachgebessert wird und Wartungsarbeiten stattfinden. Die Kassen vieler Bundesländer sind leer, weshalb die Fahrbahnbeläge nicht instand gesetzt werden.

Aber es kann auch noch schlimmer kommen, wie beispielsweise auf der A1 zwischen Hamburg und Bremen. Wie „Spiegel Online“ berichtet, gibt es auf einem Teilstück ernsthafte Probleme mit dem Straßenbelag. Diese Probleme sind übrigens nicht auf das Alter der A1 zurückzuführen. Zwar mag sie zu den ältesten Autobahnen der Republik zählen, jedoch wurden etliche Teilstücke erst vor Monaten neu asphaltiert.

Allerdings muss ein neuer Asphalt längst nicht immer den gewünschten Segen bringen. Obwohl der Asphalt auf einem Teilstück erst wenige Monate als ist, weist er bereits signifikante Abnutzungserscheinungen auf. Teilweise soll der Fahrbahnbelag regelrecht zerbröseln. Laut der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau soll sich der Asphalt bis zu vier Zentimeter tief einfach auflösen.

Im Zusammenhang mit diesem Thema kommt auch das Stichwort Flüsterasphalt auf. Hierbei handelt es sich um einen Fahrbahnbelag, der mit einer Geräuschdämmung versehen ist und somit die Fahrgeräusche maßgeblich reduziert. Anwohner werden dadurch geschont und zugleich wird auch der Geräuschpegel in den Fahrzeugen gesenkt. Vor Jahren wurde dem Flüsterasphalt nachgesagt, für zahlreiche Unfälle verantwortlich zu sein. Davon will man heutzutage nichts mehr wissen. Angeblich sei der Flüsterasphalt weiterentwickelt und ausreichend erprobt worden. Umso schwerer wiegt daher die Frage, weshalb sich die A1 derzeit auflöst. Außerdem gilt es schnell eine Lösung zu finden – Autobahnen, deren Fahrbahnbelag sich von selbst auflöst, sind schlichtweg ein zu großes Sicherheitsrisiko.