Beim Erste-Hilfe-Kurs für die Führerscheinprüfung lernt man es noch: Wie soll man sich als Ersthelfer verhalten – und was kann man tun? Teil der Informationen beim Erste-Hilfe-Kurs sind auch die gesetzlichen Grundlagen für Ersthelfer.d

Generell gilt: Wer als Ersthelfer nach bestem Wissen und Gewissen bestmögliche Hilfe leistet, der bleibt grundsätzlich frei von zivil- und strafrechtlichen Konsequenzen. Das gilt auch, wenn man bei den Hilfeleistungen Fehler macht. Und: Wer als Ersthelfer selbst verunfallt oder womöglich unvermeidbare Schäden davonträgt, der ist ebenfalls geschützt. Für Unfälle ist die gesetzliche Unfallversicherung (Unfallkasse des Bundes www.uk-bund.de) zuständig. Wenn bei der Hilfeleistungen Kleidung beschädigt oder verschmutzt wird oder wenn nach der Hilfeleistung der Verbandskasten oder der Feuerlöscher wieder aufgefüllt werden müssen, kann man sich an die Haftpflichtversicherung des Verunfallten wenden. Aber auch hier zahlt die staatliche Unfallversicherung. Grundidee dabei: Wenn der Staat schon von jedem Staatsbürger verlangt, dass er Erste Hilfe leistet, dann soll man nicht auch noch auf den Kosten sitzen bleiben.

Es wird also zu Recht darauf verwiesen, dass es eigentlich keinen Grund gibt, nicht zu helfen. Wer nicht hilft, obwohl es möglich wäre, macht sich wegen unterlassener Hilfeleistung strafbar. Unzumutbar sind Hilfeleistungen, die das Leben des potenziellen Helfers oder dessen Schutzbefohlenen gefährden.

Update 30. März 2011
Stefan Boltz von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) hat uns darauf aufmerksam gemacht, dass sich im Artikel ein kleiner Fehler eingeschlichen hat. Demnach ist bei Ersthelfern (Versicherungsschutz nach §2 Abs. 1 Nr. 13 Buchstabe a SGB VII) der jeweilige Träger im Landesbereich zuständig (§ 128 Abs. 1 Nr. 7 SGB VII), in dessen örtlichem Zuständigkeitsbereich die Hilfeleistung erfolgt – also die jeweilige Unfallkasse bzw. der entsprechende Gemeindeunfallversicherungsverband. Die jeweilige Adresse ist ganz einfach auf der Seite der DGUV zu finden. Die UK Bund ist eher für Bereiche wie den Zivilschutz oder das DRK mit Ausnahme des Bayrischen Roten Kreuzes zuständig – nicht jedoch für Ersthelfer ohne berufliche oder organisatorische Einbindung. Wer mehr zu diesem Thema erfahren möchte, kann auch einen Blick auf den DGUV-Flyer zur Ersten Hilfe werfen, der kostenlos auf der Verbandswebseite zum Download bereit steht. Vielen Dank für den Hinweis!