Verkauf des Golf VII startet Ende 2012

Die Logistik steht – im Wolfsburger Stammwerk beginnt noch Mitte August die Produktion des neuen Golf VII. Das neue „Brot-und-Butter-Modell“ bedeutet für den Konzern, dass der Kompaktwagen den Marktanteil der VW-Kernmarke gegen die asiatische Konkurrenz von Toyota und Hyundai ausbauen steigern soll. In diesem Zusammenhang will man das System der Fertigung mit dem Modularen Querbaukastens (MQB) weiter ausreifen.

Nach der sogenannten Nullserie sind die Fahrzeuge für den Markt vorgesehen; das soll auch mit Sonderschichten geschehen. Und dabei ist auch der Betriebsrat eingebunden; er gab grünes Licht für Einsätze von Mitarbeitern während der dreiwöchigen Werksferien 2012.

Für die Absatz-Menge im sogenannten Volumengeschäft ist der Golf VII ist ein wichtiges Modell für VW, baute doch der Konzern in 2011 fast 914.000 Versionen des Vorgängers.
Produziert wird der Golf seit 1974 produziert und gilt als das erfolgreichste Auto in Deutschland, den das sind über 26 Millionen Exemplare.
Der Golf ist Nachfolger des VW-Käfers, denn er hat die Produktionsmenge des legendäre Modell überholt. Mit 50.000 Stellen sichert der Golf auch Jobs bei bei Autozulieferern in Deutschland.

Premiere am 4. September

Weltpremiere soll der Golf VII am 4. September in Berlin haben, und beim Pariser Autosalon Ende September wird die internationale Öffentlichkeit das Auto sehen. Markteinführung ist für den Spätherbst 2012 oder das Jahresende 2012 geplant.
Auf den Audi A3 ist der Golf VII das zweite Modell im Modularen Querbaukasten (MQB), der die Fertigung einheitlicher und günstiger machen soll.