Wer sich für Autos interessiert, dem sei das Archiv der Werberzeitschrift „Werben & Verkaufen“ (w&v) ans Herz gelegt. Der Suchbegriff Auto bringt 2.561 Treffer.

Die Autobranche treibt ja sehr viel Werbung. Kein Wunder also, dass sich w&v immer wieder mit Autothemen befasst. Als erstes Suchergebnis wird allerdings eine Fallstudie aus dem Oktober 2010 angezeigt. Des Rätsels Lösung: Voreingestellt ist die Anzeige nach absteigender Relevanz. Ändert man dies in aufsteigende Relevanz, steht ein Artikel aus dem Januar 2007 oben. Worin das Kriterium Relevanz besteht, bleibt mir verschlossen.
Wenn man sich allerdings die neuesten Artikel zuerst anzeigen lässt, wirds langsam interessant. Der erste Artikel beschäftigt sich mit einem Großstadt-Marken-Ranking. Leider gehts in diesem Artikel nicht ums Auto.
Im zweiten Artikel wird’s besser: Er beschäftigt sich mit der Bilanz von Open-Air- und Auto-Kinos. Obgleich Autokinos ja eigentlich etwas wetterunabhängiger sind, als ein reines Open-Air-Kino sind die Zuschauerzahlen um 30% zurückgegangen. w&v ist der Meinung, dass Autokinos einfach aus der Mode gekommen sind.
In dem nächsten Artikel geht es um verbotenen Formen der Werbung im Fernsehen. Hauptrolle spielt dabei ein Werbespot für VW.