Der Verein Berlin 21 e.V. hat eine Ausgabe seines Infomagazins dem Thema Mobilität und Verkehr gewidmet. Unter der Überschrift „Mobilität und Verkehr nach dem Erdölzeitalter“ präsentiert das Heft verschiedene lesenswerte Artikel zum Thema.

In dem Verein Berlin 21 e.V. sind engagierte Menschen vertreten, die versuchen, die Stadt Berlin zukünftsfähig zu gestalten. Gesucht werden Lösungen, die langfristig gültig sind. Themen sind u.a. Bildung, „Eine Welt“, Klimawandel – und eben auch das Thema Mobilität. Da es um sogenannte „nachhaltige“ Lösungen geht, sind die Themen des Hefts dementsprechend langfristig angelegt und in die Zukunft gerichtet.

Die Themen des Hefts sind „Mobilität und Verkehr nach dem Erdölzeitalter“, „Rote Ampel für Berlins Verkehrsentwicklung“, „Stadtvertrag Klimaschutz“, und „Gibt es nachhaltige Automobile?“. Ein Artikel beschäftigt sich mit der Minimierung von Lebensmitteltransporten, einem Fahrradprojekt und vielem mehr. Ein durch und durch lesenswertes Heft.

Allerdings beziehen die Autoren eindeutig Position gegen den motorisierten Individualverkehr. Im Artikel „Gibt es nachhaltige Automobile?“ wird gleichzeitig das langfriste Ziel von Berlin 21 e.V. beschrieben: „Das langfristige Ziel muss der Ausbau des Umweltverbundes und nicht der weitere Ausbau des motorisierten Individualverkehrs sind“. Das wird im Artikel allerdings dann doch wieder relativiert.

Die Autoren beschreiben, dass viele Vertreter einer nachhaltigen Ökonomie davon ausgehen, dass individuell genutzte Fahrzeuge in den nächsten 20 bis 30 Jahren weiterhin eine zentrale Rolle bei der Mobilität spielen werden. Deshalb ist es in diesem Zusammenhang wichtig, Umwelteffizienz herzustellen – insbesondere bei den Motoren und dem Luftwiderstand. Dabei geht es letztlich natürlich darum, Kraftstoffverbrauch und Schadstoffausstoß zu verringern.

Im weiteren Verlauf des Artikels, beschäftigt sich der Autor dann noch mit gelungenen Beispielen wie z.B. dem „Ein-Liter-Auto“ von VW und dem „Smile-Mobile“ von Greenpeace. Auch zum Thema Elektroauto kann dort einiges nachgelesen werden. Sehr interessant.