Ich wollte mir über einen Onlinerechner ein Kfz Angebot berechnen lassen. Es handelt sich bei dem Auto jedoch um einen Firmenwagen – auf den Seiten stand lediglich „auch geschäftliche“ Nutzung, was ich daher angegeben habe. Nun würde ich gerne wissen, ob das mein Anliegen trifft? Oder müsste ich bei der Beantragung mit einem höheren Beitrag rechnen?

Auf den meisten Onlinerechnern müssen unterschiedliche Nutzungsmerkmale angegeben werden, die tatsächlich auch immer zu einem anderen Beitrag führen können. Als erstes gibt es schon einen Unterschied bei der Art des Versicherungsnehmers. Hier wird größtenteils gefragt, ob Sie eine natürliche (Privat-) Person, ein Selbstständiger oder Freiberufler oder eine juristische Person beziehungsweise Personengesellschaft sind. Bei optimalen Bedingungen erhält die natürliche (Privat-) Person hinsichtlich des Beitrages immer die günstigste Variante. Problematisch ist jedoch, dass sich die Höhe des Beitrag schnell zum Negativen ändern kann. Wollen zum Beispiel mehrere verschiedene Personen das Fahrzeug nutzen und diese Nutzer dann auch noch unter 23 oder 25 Jahren alt sein sollten und sie darüber hinaus noch eine sehr hohe Fahrleistung haben, wäre der Beitrag auch höher. Aber auch eine geschäftliche Nutzung als natürliche (Privat-) Person würde den Versicherungsbeitrag nach oben bringen, denn bei dieser Angabe vermuten die Versicherer meistens, dass der Nutzerkreis des Fahrzeuges „beliebig“ ist und damit würde das zu versichernde Fahrzeug zum Kreis der Autos mit einem rechnerisch hohen Risiko für den Versicherer gehören.

Wenn Sie also ein Firmenfahrzeug fahren- dieses aber nur privat- können diese Merkmale in jedem Fall zu einem günstigeren Beitrag führen, als wenn Sie das Fahrzeug noch zusätzlich geschäftlich nutzen.