Der Map-Report, der von Manfred Poweleit herausgegeben wird, hat davor gewarnt, bei der Auswahl einer Autoversicherung ausschließlich auf den Tiefstpreis zu achten.

Der Map-Report gibt seit Jahren einen Rating-Report deutscher Autoversicherer heraus. Bei diesem Vergleichstest werden nicht nur Preise und Service von Autoversicherungen miteinander verglichen, sondern auch Bilanzkennzahlen. Die Solvabilität ist für den Map-Report eine der wichtigsten Kriterien für den Kfz-Versicherungsvergleich.

Eine schlechte Solvabilität sei der beste Beweis dafür, dass ein Autoversicherer permanent Verluste einfährt, die Rückstellungen für noch nicht abgewickelte Schadensfälle schleifen lässt und „…sich vor allem vor der Zahlung von Schäden…“ drückt. Wer also eine passende neue Autoversicherung sucht, sollte die Solvabilität einer Autoversicherung untersuchen. Aber wie lässt sich das praktisch bewerkstelligen?

Wikipedia definiert die Solvabilität wie folgt: „Unter Solvabilität versteht man im Versicherungs- und Bankwesen die Ausstattung eines Versicherers oder eines Kreditinstituts mit Eigenmitteln, also freiem, unbelastetem Vermögen.“ Mit den Eigenmitteln sollen Risiken und Ansprüche von Versicherten und Gläubigern abgedeckt werden.
Errechnen lassen sich die Eigenmittel aus dem Eigenkapital, der Gesamtsumme der Rücklagen und dem Gewinnvortrag. Diese Daten bekommt man aus den Geschäftsberichten des jeweiligen Versicherungsunternehmens. Diesen Geschäftsbericht erhält man bei den Versicherungsunternehmen selbst. Man kann ihn sich herunterladen – und die Berechnung selbst vornehmen. Das geht – ist aber mühselig. Wenn man sich die diversen Versicherungsvergleichstests anschaut, kann man aber auch anders vorgehen: Man führt auf einer Seite wie www.autoversicherung-online.info einen Kfz-Versicherungs-Vergleich durch, nimmt sich das Ergebnis – und vergleicht es mit den Testergebnissen diverser Vergleichstest.

Sehr eindeutig wäre das Ergebnis z.B. bei der HUK. Die HUK hat beim Preis (Finanztest, ServiceValue), beim Service (ServiceValue, Map-Report) und bei der Solvabilität (Map-Report) in vergangenen Tests am besten abgeschlossen. Ähnliches gilt für die Autoversicherer DEVK, VGH und WGV.