In Berlin Charlottenburg gibt es ein neues Haus: Das sogenannte „Effizienzhaus Plus“. Dieses Haus soll mehr Energie produzieren, als es selbst verbraucht. Die soeben eingezogenen Bewohner dürfen mit einem smart fortwo electric drive und einem Mercedes Benz A-Klasse E-CELL durch die Gegend fahren. Sie dürfen auch Elektrofahrräder nutzen.

Das Effizienzhaus Plus ist ein Versuchsobjekt des Bundesbauministeriums. Unter dem Motto „Mein Haus – meine Tankstelle“ sollen neue Formen der Energieerzeugung und -steuerung erprobt werden. Das Haus nutzt erneuerbare Energien für Heizung und Strom, die Fassade ist extrem gut gedämmt – und ist mit innovativer Gebäude-Technik ausgestattet.

Die Fotovoltaik-Anlage auf dem Dach soll 16500 Kilowattstunden Strom im Jahr erzeugen, der auch für die beiden Elektroautos und die Elektrofahrräder genutzt werden kann. Die vierköpfige Testfamilie wird 15 Monate lang in dem Haus wohnen – und die Fahrzeuge nutzen. Ihre eigene Wohnung hat die Familie für die gesamte Zeit untervermietet. Ein eigenes Auto hatte die Familie bislang sowieso nicht – man war Carsharing-Kunde.

Für das Testwohnen konnte man sich bewerben. Unter allen Bewerbern wurde die Familie ausgewählt, die nun herausfinden soll, wie sich neueste Technologien, Wohnkomfort und Elektromobilität miteinander vertragen. Im Sommer 2013 werden wir erfahren, wie der Test verlaufen ist.

Auch beim Carsharing gibt es derzeit Neuigkeiten, die Berlin tatsächlich zur Hauptstadt des Autoteilens machen könnte. Daimler hat verkündet, dass zukünftig 1000 neue Smarts für das Programm Car-2-Go in Berlin angeschafft werden. Bei diesem Carsharing-Angebot können Fahrzeuge überall genutzt und wieder abgestellt werden – ganz spontan und unkompliziert.

Ab 2013 soll es in Berlin auch noch mehr Elektroautos in den Carsharing-Flotten geben. Bis 2015 wird es insgesamt 1600 Ladestationen für Elektroautos im Stadtgebiet geben.