Hersteller verlieren Kunden durch Rückrufaktionen

„Falls Sie Golf spielen und Sie einen Elektro-Caddy nutzen, wäre es wohl überaus schlecht, dass die zugehörige Batterie ausläuft und den Kofferraum Ihres SL versaut.“ – Stimmt doch, oder? Und so belasten Rückrufaktionen auch die Automobilwirtschaft, was nicht erst durch die Publikation des „Autokäuferpuls“ des Marktforschungsinstituts Puls als Fakt gilt.

So sind es dann überraschend die jüngeren Autofahrer, die vorhaben, Marke oder Modell zu wechseln, wenn sie für ihr aktuelles Fahrzeug durch persönliches Schreiben in die Werkstatt gebeten wurden. Betrachtet man die Zielgruppen und die Kundensegmente deutlicher, dann fällt auch auf, dass auf Rückrufaktionen auch Fahrzeughalterinnen empfindlich reagieren. Warum das so ist, macht deutlich, dass es eben die Frauen und die „jüngeren Zukunftskunden“ sind, die als besonderes Potenzial für Neuwagen gelten. Und deshalb kommt die Sensibilität dieser Kundengruppen diese besondere Bedeutung zu. Im Mehrjahresvergleich von 2005 bis 2011 zeigt sich inzwischen aber auch, das eigentlich alle Kunden dem „ steigenden Gefährdungspotenzial“ zuzurechnen sind.