Fahrzeug RAV4 ein Facelift verpasst hat. Das damals gewählte Design schien bei den Kunden vermutlich nicht ganz so gut anzukommen, denn erstaunlicherweise haben die Japaner nun ein erneutes Facelift angekündigt.

Die von Toyota betriebene Modellpflege ist am Äußeren des Fahrzeugs zweifelsfrei zu erkennen. Auffällig ist die veränderte Front des RAV4, die jetzt irgendwie europäischer wirkt und ein klein wenig an den früheren VW Touareg erinnert. Der Kühlergrill ist vergleichsweise breit und wirkt dadurch sehr bullig. Außerdem wurde er als Chromelement integriert. Entsprechend wurde auch die Scheinwerferpartie verändert, die für Toyota vergleichsweise kantig, aber eben auch klar und modern wirkt. Am Heck wurden dem SUV nun endlich LED Rückleuchten verpasst.

Noch umfangreicher als die optischen Änderungen fallen die Maßnahmen aus, der unterhalb der Motorhaube ergriffen wurden. Die Japaner haben sich alle Mühe gegeben, den RAV4 sparsamer zu machen. Den Einstieg erlaubt ein Vierzylinder Ottomotor, der über zwei Liter Hubraum verfügt. Das Aggregat leistet 158 PS und kommt bei Frontantrieb mit 7,4 Litern auf 100 Kilometer aus – mit Allradantrieb steigt der Verbrauch auf 7,6 Liter. Sollte man den überarbeiteten RAV4 als Diesel fahren wollen, stehen gleich zwei Aggregate mit jeweils 150 PS und 177 PS zur Auswahl. Die Motoren genehmigen sich 6,0 und 6,7 Liter – und das jeweils in Verbindung mit Allradantrieb.

Preislich geht es mit dem Benziner und einem Basispreis von 23.800 Euro los. Der kleine Diesel schlägt mit mindestens 27.650 Euro zu Buche, für den großen Benziner werden mindestens 34.950 Euro fällig.