Es kommt immer öfter vor, dass mobile oder fest installierte Navigationsgeräte aus Fahrzeugen entwendet werden. Für den Besitzer kommt es dann sogar häufig zweimal zu einem Schock, schließlich haben sehr viele Kfz-Versicherungsunternehmen Navigationsgeräte nicht in den Versicherungsschutz eingeschlossen.

In aller Regel kann der Kunde davon ausgehen, dass die Kfz-Kaskoversicherung prinzipiell auch am Fahrzeug befestigte oder im Kofferraum verschlossene Einzelteile gegen Diebstahl absichert. Voraussetzung dafür ist aber, dass sie zur serienmäßigen Ausstattung des Fahrzeugs gehören. Aus diesem Grund sind mobile Navigationsgeräte regelmäßig vom Versicherungsschutz ausgeschlossen. Das gilt sogar dann, wenn das Gerät von außen nicht sichtbar im Wagen verschlossen ist. Es gibt zwar den Kaskoschutz, sofern das mobile Navigationsgerät explizit in der Liste der Versicherungsgegenstände aufgenommen ist, allerdings ist dem meist nicht so. Die Hausratversicherung, die mit der eingeschlossenen Außenversicherung unter Umständen auch PKW-Aufbrüche in gesicherten Parkhäusern versichert, ist sehr oft auch nicht hilfreich, da viele Versicherungen Navigationsgeräte von dieser Klausel ausschließen. Ob dies in der jeweiligen Police jeweils der Fall ist, kann in den Versicherungsbedingungen nachgelesen werden.

Fest installierte Navigationsgeräte sind dagegen in der Regel von der Kaskoversicherung geschützt, aber oftmals nur bis zu einer gewissen Entschädigungsgrenze. Die Kostenerstattung erfolgt darüber hinaus oft lediglich für ein gleichwertiges gebrauchtes Gerät und ersetzt keinesfalls den Neupreis.