Seit Jahren, wenn nicht sogar schon seit Jahrzehnten bastelt man im Hause VW an sparsamen Autos. Schon unzählige Male geisterten Begriffe wie „3-Liter Auto“ und „1-Liter Auto“ durch die Medien. Zugleich wurden auch immer wieder Konzeptfahrzeuge und Prototypen vorgestellt, die mit derart wenig Kraftstoff auskommen.

Nun ist es wieder soweit: VW präsentiert einen weiteren Prototypen, der in Sachen Kraftstoffverbrauch die Messlatte ein wenig höher legt. Das Fahrzeug trägt die Bezeichnung XL1 und wird auf der Qatar Motor Show (26. bis 29. Januar) offiziell vorgestellt.

Bei diesem Prototyp ist der Name Programm. Der erste Teil der Bezeichnung rührt vom Format: Das Auto fällt deutlich größer als seine Vorgänger aus, die mit so wenig Kraftstoff auskommen. Die „1“ soll verständlich machen, dass der Kraftstoffverbrauch bei einem Liter auf 100 Kilometern liegt. Sieht man sich die technischen Daten, die bisher veröffentlicht wurden, genauer an, so fällt auf, dass der Verbrauch sogar geringfügig unter der Grenze von einem Liter liegt. Ein TDI-Motor, der lediglich zwei Zylinder umfasst, begnügt sich im Optimalfall mit 0,9 Litern Kraftstoff.

Der Optimalfall liegt vor, wenn die ersten 35 Kilometer rein elektrisch zurückgelegt werden. Der XL1 ist nämlich als Plug-in Hybrid ausgelegt. Mit diesem kleinen „Trick“ lässt sich der theoretische Kraftstoffverbrauch maßgeblich senken.

Das Fahrzeug selbst überrascht mit einer Optik, wie man sie in diesem Segment noch nicht gesehen hat. Während die bisherigen 1-Liter Konzeptfahrzeuge eher wie Seifenkisten aussahen, sieht der XL1 wie ein richtiges Auto aus. Das Design erinnert zwar an Fahrzeuge aus Science-Fiction Filmen, aber dafür wird ein Raumangebot erreicht, das fast einem VW Polo entspricht.

Dass der XL1 je in Serie geht, gilt jedoch als äußerst unwahrscheinlich. Die Kosten für ein entsprechendes Serienfahrzeug dürften viel zu hoch liegen, um es letztlich vermarkten zu können. Vielmehr ist davon auszugehen, dass einige der Technologien später in Serienfahrzeugen zu finden sind.