Heute lasse ich mir Getränke nach hause liefern – von einem Getränke-Lieferservice. Da ich auch schon mal bei einem anderen Lieferanten bestellt hatte weiß ich: Dieser Service bietet wirklich guten Service: Angenehme Absprachen, freundliche Liefermänner und auch noch gute Preise. Was will man mehr?

Nun: Ich frage mich, warum gibt es keinen richtigen Termin-Service? Mein Getränke-Lieferant bietet immerhin 3-Stunden-Liefertermine, z.B. zwischen 10 und 13 Uhr. Das ist schon mal angenehmer als Angaben wir „vormittags“ oder „nachmittags“. Aber richtig echter Termin-Service ist das nicht. Denn: Ich muss meinen gesamten Tagesablauf auf meinen Getränke-Lieferservice einstellen. Das ist eigentlich irritierend. Denn: Vor einiger Zeit hatte ich beruflich mit einer Software-Schmiede mit Spezialgebiet Automotive zu tun. Diese Jungs beschäftigen sich damit, wie sie aktuelle Anforderungen an Autohersteller und deren Zulieferer per EDV modellieren können. Im Kundengespräch fiel natürlich der Begriff „just-in-time“. Es stellte sich heraus, dass „just-in-time“ immer noch aktuell ist, dass diese Anforderung an die Lieferanten inzwischen sogar noch erweitert ist.

Autos werden heute nach den Spezifikationen des Autokäufers zusammen gebaut: Der Kunde entscheidet sich beim Autokauf nicht nur für ein Modell, sondern auch für seine Motorisierung, Farbe und Ausstattung. Dies wird dann in die Autofabrik eingetaktet. Mit anderen Worten: Jetzt bauen wir das Auto für Familie Müller, danach das Auto für Familie Schulz. Die Autohersteller verlangen nun, dass ihre Zulieferer, die Zuliefer-Teile schon in dieser Reihenfolge anliefern. Und der Witz ist: Auch das klappt.

Die Zulieferer sind also in der Lage, die richtigen Teile in der richtigen Reihenfolge zum absolut richten Zeitpunkt in der Autofabrik abzuliefern. Warum klappt das nicht für uns Endverbraucher? Wenn man da mit den Lieferfirmen spricht, sprechen sie ja tatsächlich von unbeeinflussbaren Unwägbarkeiten wie Verkehrslage, Staus und Parkplätzen. Aber diese Probleme haben die Auto-Zulieferer doch auch. Wann gibt es also Just-in-Time-Lieferung auch im Privatbereich?