In ganz Deutschland hatten Autofahrer und andere Verkehrsteilnehmer mit den winterlichen Wetter- und Straßenbedingungen zu kämpfen. Viele Straßen waren vereist und verschneit. Teilweise war ein Durchkommen nur schwer oder manchmal auch gar nicht möglich. Selbst die besten Winterreifen können in solchen Situationen nicht mehr helfen. Wer dennoch vorwärts kommen möchte, hat im Grunde nur eine Wahl: Es müssen Schneeketten aufgezogen werden.

Die meisten Autofahrer schrecken davor erst einmal zurück. Dies hat einen simplen Grund: Nur wenige Fahrzeugbesitzer wissen, wie Schneeketten angelegt werden. Vielen Personen graut es davor, die aus Metall gefertigten Ketten an den Autorädern anzubringen. Die Angst, dass dies nicht gelingt oder die Ketten später nicht korrekt sitzen, ist relativ groß.
Dabei ist es gar nicht so schwierig, die Montage durchzuführen. Heutzutage werden im Handel für Kfz-Zubehör erstklassige Schneekettensätze angeboten, die je nach Hersteller über ein sogenanntes Schnellmontage-System verfügen können. Mittlerweile gibt es Ketten, die einfach nur über die Räder gezogen werden müssen – mehr braucht man nicht zu tun, da sie sich beim Fahren dann selbst anziehen.

Was den eigentlichen Nutzen betrifft, so darf dieser auf gar keinen Fall unterschätzt werden. Zwar wird die Höchstgeschwindigkeit oftmals deutlich reduziert, doch bei stark vereisten und verschneiten Straßen dürfte dies ohnehin kein Thema sein. Immerhin führen die Ketten zu einer deutlich verbesserten Bodenhaftung. Gerade beim Anfahren auf vereisten Stellen hat man es deutlich leichter. Dementsprechend kann allen Autofahrern, die häufiger in Regionen mit extrem winterlichen Straßenverhältnissen unterwegs sind, nur dazu geraten werden, sich einen Satz Schneeketten zu kaufen. Eine solche Anschaffung wird man nicht bereuen.