Auslandskrankenversicherung: Tarife erhalten gute Test-Noten
Auslandskrankenversicherung: Tarife erhalten gute Test-Noten

Eine Reise ins Ausland ist für viele Bundesbürger ein notwendiger Ausgleich zum Alltag. Doch was, wenn mal etwas passiert? Ohne den richtigen Auslands-Versicherungsschutz kann die geplante Traumreise schnell zum Alptraum werden. Gesetzliche Krankenkassen übernehmen nur die Kosten für ambulante und stationäre Notfallbehandlung vor Ort, aber keine anderen Leistungen, z.B. den Krankenrücktransport nach Hause. Private Zusatzversicherungen für Reisen außerhalb der Europäischen Union sind meist unerlässlich. Seit Jahren kritisierte der Stiftung Warentest Ableger “Finanztest” die unzureichenden Leistungen der verschiedenen Reiseschutz-Anbieter. Nun scheint sich der Reisekrankenschutz endlich verbessert zu haben. Gleich mehrere Tarife erhielten das Prädikat “sehr gut”. In der aktuellen April-Ausgabe erklärt Finanztest, was außerdem zu beachten ist.

Verbesserte Leistungen bei Versicherern

Spitzenreiter des aktuellen Tests ist der Tarif “RD” von Ergo Direkt und Neckermann. Auch die Auslandskrankenversicherungen von Deutsche Familienversicherung (DFV), HanseMerkur, Huk-Coburg und Union Krankenversicherung AG (UKV) bieten sehr gute Bedingungen für Einzelpersonen. Der ADAC zahlt nun unbegrenzt, solange ein Patient im Ausland im Krankenhaus liegt. Fast alle Unternehmen bieten kundenfreundlichere Regeln für den Reiserücktransport sowie Tarife ohne Selbstbehalt an.

Zusätzliche Krankenversicherung notwendig

Auch gesetzlich Krankenversicherte sollten für Reisen ins Ausland immer eine private Auslandsreise-Krankenversicherung abschließen. Insbesondere in den USA und Australien seien die Behandlungskosten sehr hoch. Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sind zwar innerhalb der Europäischen Gemeinschaft und in Ländern, in denen ein Sozialversicherungsabkommen besteht, wie Tunesien, die Türkei oder die Schweiz versichert. Doch auch in diesen Staaten passiert es häufig, dass gesetzlich Versicherte wie Privatpatienten behandelt werden, zumal längst nicht alle Kosten abgedeckt sind. Eine Zusatzversicherung würde in solchen Fällen einspringen.

Kostengünstige Tarife

Der Schutz fürs Ausland sei außerdem nicht teuer. Bei den meisten Testsiegern können sich Einzelpersonen bereits für unter zehn Euro im Jahr versichern. Familien können eine sehr gute Versicherung im Tarif “RD” für schon 17,80 Euro jährlich abschließen. Zur Vorsicht mahnt Finanztest bei der DFV: Anders als ihr Name vermuten ließe, bieten sie für Familien gar keine Tarife an. Für Senioren fallen zudem höhere Kosten an: Im besten Tarif der Ergo zahlen Menschen über 69 Jahre 29,90 Euro, HanseMerkur verlangt 39 Euro von über 75-jährigen Versicherten. Mit acht Euro jährlich für Senioren ab 65 Jahren ist die DFV am günstigsten.

Vorsicht bei Reisewarnungen

Reisekrankenversicherungen zahlen für ambulante und stationäre Behandlungen sowie ärztlich verordnete Arzneimittel. Wer trotz Reisewarnung des Auswärtigen Amtes in ein Land verreist, kann im Notfall jedoch nicht mit Leistungen des Versicherungsunternehmens rechnen. Nur einige wenige Veranstalter wie Düsseldorfer, Ergo Direkt, Neckermann und Nürnbürger bieten auch in diesem Fall Schutz. Chronisch Kranken und Menschen mit Vorerkrankungen sollten vor einer Reise zudem Rücksprache mit Arzt und Versicherung halten.