Beiträge zum Basistarif werden erhöht
Beiträge zum Basistarif werden erhöht

Der Basistarif war und ist ein ungeliebtes Kind. Seit dem 01. Januar 2009 gibt es in Deutschland die allgemeine Krankenversicherungspflicht. Der Basistarif war zunächst für all diejenigen gedacht, die bis zu diesem Zeitpunkt ohne Krankenversicherung waren und nun im Grunde zwangsweise eine Versicherung abschließen mussten. Im Basistarif müssen alle Antragsteller bis zum 55. Lebensjahr aufgenommen werden. Eine sonst übliche Gesundheitsprüfung findet nicht statt. Dieser Tarif muss von allen privaten Krankenversicherungen angeboten werden. Der Basistarif ist eine Grundabsicherung. Die Leistungen entsprechen denen der gesetzlichen Krankenkassen. Auch Selbständige mit geringem Einkommen können sich im Basistarif versichern. Wenn auch der Basistarif als preisgünstige Alternative zur gesetzlichen Krankenversicherung bezeichnet wurde, so bestehen daran doch große Zweifel, vor allem nach der neuerlichen Beitragserhöhung.

Basistarif nach Beitragsanhebung erhöht

Der Basistarif ist nicht nur in den Leistungen den gesetzlichen Krankenkassen gleichgestellt, sondern auch bei den Kosten. Er darf nicht höher sein als der höchstmögliche Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung. Die Beitragsbemessungsgrenze liegt im Jahr 2011 bei 3.712,50 monatlich, der einheitliche Beitrag beträgt seit dem 01. Januar 15,5 Prozent. Das bedeutet, dass ein Versicherter im Basistarif höchstens 574,40 Euro in jedem Monat für seine Absicherung zahlen muss.

Zusatzbeitrag wird auch Basistarif teurer machen  

Es ist nun durchaus möglich, dass diese Kosten nicht das Ende der Fahnenstange sind. Aktuell gibt es nur wenige Krankenkassen, die einen Zusatzbeitrag erheben. Die Bundesregierung hat im laufenden Jahr den durchschnittlichen Zusatzbeitrag mit null Euro angesetzt. Die Erhöhung der Beiträge spült momentan genug Geld in die Finanzabteilungen der meisten Krankenkassen. Doch nach Ansicht aller Experten wird sich das in absehbarer Zeit ändern. Der durchschnittliche Zusatzbeitrag wird dann nicht mehr auf null Euro gesetzt. Das wird den Basistarif noch verteuern, denn der wird zusätzlich auf den Beitrag aufgeschlagen.

Wechsel muss gut vorbereitet werden  

Wer also über den Basistarif in die private Krankenversicherung wechseln will, sollte das gut überlegen. Vergleiche der einzelnen privaten Krankenversicherungen sollten für einen Wechsel sorgfältig durchgeführt und alle Möglichkeiten bedacht werden. Billiger wird Gesundheit wohl kaum werden, da sind sich Experten und Versicherte einig. Der Zusatzbeitrag könnte nach Ansicht einiger Fachleute schon in einigen Jahren auf 100 Euro steigen. Wie dann Kosten und Leistungen im Basistarif aussehen könnten, steht tatsächlich in den Sternen.

Basistarif ist nicht die beste Wahl  

Aktuell gibt es nur wenige Versicherte im Basistarif. Bei einem genaueren Blick auf die verschiedenen Möglichkeiten werden die Gründe deutlich. Es gibt günstigere Tarife in der privaten Krankenversicherung, die dazu noch bessere, weil auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnittene Leistungen bieten. Der Basistarif ist im Grunde keine wirkliche Alternative, denn es gibt bei einem Wechsel keinen zusätzlichen Nutzen.