Auf Basis von 31 Kontakten pro Anbieter der privaten Zusatzversicherungen untersuchte das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) sowohl den telefonischen Kundenservice als auch den, den die Versicherten per E-Mail und im Internet erhalten. In Zusammenarbeit mit einem Ratingunternehmen wurden die Kosten und Leistungen der stationären Krankenzusatzversicherung und der Zahnzusatzversicherung bewertet. Darüber hinaus untersuchte das DISQ die Leistungen, die die Kunden in der Auslandskrankenversicherung erhalten. Entsprechende Informationen erhielt das Institut durch Anfragen in den Pressestellen der Anbieter. Im Bereich Servicequalität der privaten Zusatzversicherungen hat es im Verhältnis zum vergangenen Jahr keine Veränderung gegeben, wie die Ergebnisse der Studie belegen.

Servicequalität gegenüber 2011 weiterhin befriedigend

Wie 2011 wurde die Servicequalität erneut mit „im Durchschnitt befriedigend“ bewertet. Demnach traten die Mitarbeiter im Rahmen der telefonischen Beratung stets freundlich gegenüber den Versicherten auf, andererseits widmete sich nur jede zweite Servicekraft den konkreten Wünschen der Testkunden. Insbesondere in Bezug auf die Beantwortung von elektronischer Post ermittelte die Studie des DISQ noch Verbesserungsbedarf. Lediglich ein Drittel der E-Mail-Anfragen von Seiten der Versicherten wurde mit einer vollständigen und individuell gestalteten Antwort bedacht. Mehr als 20 Prozent der Nachrichten blieben gar unbeantwortet, obwohl “das gezielte Eingehen auf die Bedürfnisse des Kunden gerade im Versicherungsbereich wichtig” ist, wie das Deutsche Institut für Service-Qualität in der Kommentierung seiner Studie unterstreicht.

Vergleich der Zusatzversicherungen ermöglicht erhebliche Ersparnis

Laut den Untersuchungsergebnissen gibt es bei den berücksichtigten Sparten und Produkten  nennenswerte Unterschiede. Durch Angebotsvergleiche können Kunden eine Ersparnis von mehr als 50 Prozent erreichen, so das Deutsche Institut für Service-Qualität. Im Bereich der Auslandskrankenversicherung bestehe für Einzelpersonen sogar die Chance, bis sechzig Prozent einzusparen. Vor diesem Hintergrund lohne sich ein Tarifvergleich auf jeden Fall, wie das Institut festhält. Dessen Analye legte zudem offen, dass die Kosten, die eine private Zusatzversicherung für Frauen verursacht, höher liegen als die für Männer. Eine Zahnzusatzversicherung für weibliche Versicherte schlägt mit Beiträgen zu Buche, die bis etwa 26 Prozent höher liegen als die für männliche Kunden.

Ergo Direkt bietet besten Service

In der Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität wurde die Ergo Direkt als Sieger ermittelt. Demnach gewährt das Unternehmen aus Düsseldorf den besten Service im Vergleich der Anbieter der privaten Zusatzversicherung. Für das Verhältnis von Service und Leistung gilt zudem: Die Ergo Direkt belegt in der Teilsektion Auslandsreisekrankenschutz den vordersten Platz. In den Teilbereichen stationäre Zusatzversicherung und Zahnzusatzversicherung gingen die HUK-Coburg bzw. die Barmenia als Sieger der Analyse hervor. Die Debeka bietet seinen Kunden nach Angaben der Studie das beste Auslandsreisekrankenprodukt. In den Teilqualitäten Zahnersatzprodukt sowie beim Kombinationsprodukt Zahnersatz plus Zahnbehandlung schnitten die Signal respektive die R+V am besten ab.