Abschied
HUK24 beendet Zusammenarbeit mit Verivox © panthermedia.net / artjazz

Zukünftig werden die Produkte des HUK-Coburg Tochterkonzern HUK24 nicht mehr bei Verivox erhältlich sein. Das Unternehmen will auf diesem Weg an Vertriebskosten einsparen. Erzeugnisse der Muttergesellschaft sind von diesen Maßnahmen allerdings nicht betroffen und werden weiterhin bei Verivox zu finden sein.

HUK-Coburg nimmt Tochter von Vergleichsportal

Mit ungefähr 10 Millionen Verträgen in Deutschland zählt die Huk-Coburg zu den größten Autoversicherern des Landes. Nachdem sie im Jahr 2011 gemeinsam mit WGV und HDI das eigene Vergleichsportal Transparo auf die Beine stellte, übernahm HUK-Coburg 2014 schließlich alle Anteile am Portal Transparo. Jedoch wurde dieses nur wenig später an das Vergleichsportal Verivox aufgrund von finanziellen Verlusten verkauft. HUK24 wurde von diesem Zeitpunkt an auf keinem anderen Online-Vergleichsportal als Verivox vertrieben.

Ende der Zusammenarbeit kurz vor der Wechselsaison

Jedes Jahr im Herbst laufen die Verträge der Kfz-Versicherungen aus und für die Branche der Versicherer beginnt die Zeit, in der die Vergleichsportale deutlich an Wichtigkeit gewinnen. Verivox ist neben Check24 eines der größten KFZ-Versicherungsvergleichportale. Auch bei Check24 und einigen kleineren Anbietern sind die Produkte der HUK-Coburg Tochter seit einiger Zeit nicht mehr zu finden.

Vertriebskosten als Grund für diese Maßnahme

Ein Sprecher des Mutterkonzerns HUK-Coburg bestätigte gegenüber der Euro am Sonntag, dass die Produkte der Tochtergesellschaft seit Anfang des Monats September bereits nicht mehr bei Verivox erhältlich sind. Als Grund für diese Maßnahme wurden Einsparungen bei den Vertriebskosten genannt und man wolle in Zukunft ohne Vergleichsportale auskommen.