Krankenkassen verzichten 2012 vermutlich auf Zusatzbeiträge
Krankenkassen verzichten 2012 vermutlich auf Zusatzbeiträge

GKV-Mitglieder können derzeit aufatmen: Bis Ende 2012 wird es vermutlich kaum noch eine gesetzliche Krankenkasse geben, die von ihren Mitgliedern neben den üblichen Beiträgen den einkommensunabhängigen Zusatzbeitrag verlangt. Neun der aktuell elf zusätzlichen Beiträge werden wohl abgeschafft. Als erste Kassen hatten die DAK, die KKH-Allianz sowie die Deutsche BKK den Stein ins Rollen gebracht und die Aufhebung des Extrabeitrags angekündigt. Auch die Zusatzbeiträge der BKK Axel Springer und der BKK Gesundheit werden verschwinden, weil die beiden Kassen mit der DAK fusionieren werden. Sicher ist auch, dass die Betriebskrankenkassen Phoenix, Advita und Merck ihre Zusatzbeiträge abschaffen werden. Noch offen ist die Situation dagegen bei der BKK Hoesch und der BKK Publik. Die BKK für Heilberufe muss hingegen ihren Geschäftsbetrieb einstellen.

Finanzielle Lage der Krankenkassen positiv

Nach Phasen der wirtschaftlichen Engpässe hat sich die finanzielle Lage der Krankenkassen in diesem Jahr offenbar erheblich verbessert. In den ersten drei Quartalen 2011 konnten die Kassen insgesamt ein Plus von rund 3,9 Milliarden erwirtschaften. Der Grund: Eine gute Konjunktur sowie die Auswirkungen des Arzneimittel-Sparpakets. Auch wenn die Ausgaben am Ende eines Jahres erfahrungsgemäß noch einmal kräftig steigen, profitieren die Kassen, die bisher nicht mit den Zahlungen des Gesundheitsfonds ausgekommen sind.

GKV 2012 vermutlich ohne Zusatzbeitrag

Daher wollen nun auch die letzten Krankenkassen den Extrabeitrag voraussichtlich im nächsten Jahr abschaffen. Wie die “Nürnberger Nachrichten” berichten, wollen die BKK advita und die BKK Phoenix ihren Extrabeitrag im zweiten Quartal 2012 streichen. Bei der BKK Hoesch, die bisher einen zusätzlichen Beitrag von 15 Euro monatlich von ihren Mitgliedern verlangte, solle zudem bald entschieden werden, ob der Beitrag erheblich verringert oder ganz abgeschafft werde. Auch bei der BKK Publik werde derzeit über die Pauschale diskutiert. Entscheidungen stünden aber noch aus, erklärte eine Sprecherin. 

Prognose: Erneute Einführung der Zusatzbeitrag 2013

Trotz der momentanen Entspannung geht der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) allerdings davon aus, dass der Beitrag nach dem Wahljahr 2013 voraussichtlich wieder eingeführt werde. Die Begründung: Auf die Kassen kämen “erhebliche Mehrkosten” zu, erklärte VZBV-Gesundheitsexpertin Ilona Köster-Steinbach gegenüber den “Nürnberger Nachrichten”. So solle beispielsweise die Unterversorgung auf dem Land bekämpft werden, indem junge Mediziner mit finanziellen Anreizen in strukturschwache Regionen gelockt werden.