Neuer Infoservice zum Zusatzbeitrag gestartet
Neuer Infoservice zum Zusatzbeitrag gestartet

Im WM-Fieber verlieren viele Menschen den Blick für die alltäglichen Dinge. Daher könnten einige Krankenkassen während der FIFA WM 2010 in Südafrika die Gelegenheit nutzen und Zusatzbeiträge einführen. Das befürchtet jedenfalls DAK-Vorsitzender Herbert Rebscher. Sollte dieser Fall eintreten, könnten viele Versicherte Fristen verpassen, so dass die Kündigungswelle auf die betroffenen Krankenkassen nur in abgeschwächter Form zukommt. Das Serviceportal Zusatzbeitrag.com hat daher einen kostenlosen Zusatzbeitrag Infoservice eingerichtet, der die Versicherten informiert, sobald ihre Krankenkasse einen Zusatzbeitrag erhebt. Anfang des Jahres hatten hunderttausende Versicherte die Krankenkasse wegen der Zusatzbeiträge gewechselt.

Rösler: Zusatzbeitrag bis 20 Euro

Nach den Plänen von Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) soll der pauschale, einkommensunabhängige Zusatzbeitrag ab 2011 von derzeit acht auf 15 bis 20 Euro angehoben werden. Auch die Anhebung der Obergrenze von derzeit ein Prozent des Bruttoeinkommens gehöre nach Röslers Vorstellungen auf den Prüfstand, um das Defizit in der gesetzlichen Krankenversicherung zu reduzieren. Ursprünglich hat der Minister vorgeschlagen, eine einkommensunabhängige Kopfpauschale von 30 Euro für jedes gesetzlich versicherte Mitglied einzuführen. Dieses Vorhaben ist allerdings an einem breiten Widerstand aus Politik, Krankenkassen und Sozialverbänden vorerst gescheitert.

DAK-Vorschlag: 10 Euro für alle

Auch die Krankenkassen mischen sich in die Debatte ein. Wie der Berliner Tagesspiegel berichtet, befürwortet DAK-Chef Herbert Rebscher eine „Gesundheitspauschale“ in Höhe von zehn Euro monatlich. Dies käme einer Kopfpauschale gleich, die alle Versicherten der gesetzlichen Krankenkassen unabhängig vom Einkommen zu zahlen hätten. Die DAK erhebt von ihren Versicherten einen monatlichen Zusatzbeitrag von acht Euro. Betroffen sind rund 4,5 Millionen Mitglieder. Dadurch hat die Krankenkasse einen Wettbewerbsnachteil; viele Versicherte sollen der DAK bereits den Rücken gekehrt haben.

Neun Millionen zahlen Zusatzbeitrag

Insgesamt gibt es derzeit 16 Krankenkassen, die einen Zusatzbeitrag zwischen 8 und 37,50 Euro von Ihren Versicherten verlangen. Knapp neun Millionen Mitglieder sind in diesen Krankenkassen zur Zahlung der Zusatzbeiträge verpflichtet.

Fünf Krankenkassen schütten dagegen Prämien an ihre Versicherten aus. Dort wurden entsprechende Überschüsse erwirtschaftet, so dass Beitragserstattungen möglich werden. Als erstes hatte die hkk Anfang 2010 bekannt gegeben, 60 Euro an die Mitglieder auszuschütten. Am stärksten profitieren die Versicherten der BKK Würth. Dort wurden einmalig 120 Euro für das Jahr 2009 an die Versicherten ausgegeben.