Die betriebliche Krankenzusatzversicherung (bKV), die einst nach dem Vorbild der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) eingeführt wurde, bietet private Zusatzversicherungen für Angestellte und einige Vorteile sowohl für Arbeitnehmer als auch für Arbeitgeber. Für Erstere können sich durch eine kollektive Krankenzusatzversicherung zum Beispiel Potenziale für Steuereinsparungen innerhalb ihres Betriebes ergeben. Auch Angehörige der Familie können preisgünstig mitversichert werden. Wenn der Arbeitgeber sich zu einer Investition in die Gesundheit der Angestellten entschließt, macht er für diese die Stelle auf jeden Fall attraktiver. In dem intensiven Wettbewerb um die am besten ausgebildeten Fachkräfte kann dieser Faktor mitentscheidend sein. Darüber hinaus ergeben sich Einsparmöglichkeiten für den Arbeitgeber. Die Entgeltumwandlung ermöglicht es, Abgaben zur Sozialversicherung zu sparen.

Großes Vermarktungspotenzial für die private Krankenversicherung

Auch wenn das Modell der kollektiven Krankenversicherung nicht erst seit gestern existiert, so ist der Marktanteil noch deutlich ausbaufähig. Hier bietet sich für die private Krankenversicherung ein nicht zu verachtendes Vermarktungspotenzial. Im Bereich der privaten Zusatzoptionen für den Gesundheitsschutz besteht etwa die Möglichkeit, Versicherungen im Kollektiv anzubieten. Einige PKV-Anbieter haben das Potenzial der bKV bereits erkannt und ihr Produktportfolio entsprechend ausgebaut. Hierzu gehört etwa die Barmenia Krankenversicherung.

Barmenia Krankenversicherung setzt auf bKV

Die PKV Barmenia bezeichnet ihre betriebliche Krankenversicherung „BusinessClass“. Hierbei wird seitens des Arbeitgebers eine Zusatzversicherung für die gesetzlich versicherten Angestellten abgeschlossen und bezahlt.  Laut Josef Beutelmann, Vorstandsvorsitzender des Wuppertaler Krankenversicherers, bietet die bKV die Möglichkeit für eine erfolgreiche Ansprache und Bindung von qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Diese erhalten beispielsweise ein umfassenderes Leistungspaket in puncto ambulante Vorsorgeuntersuchungen oder Zahnersatz.

Voraussetzungen für Eintritt in die bKV

Laut Angaben des PKV-Anbieters kann die betriebliche Krankenzusatzversicherung „BusinessClass“ im Grundsatz für alle Arbeitnehmer in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und ohne zusätzliche Wartezeit beim Gesundheitsschutz abgeschlossen werden. Die Voraussetzung: Zumindest zwanzig Arbeitnehmer im Unternehmen müssen versichert werden. Sofern mindestens neunzig Prozent der gesetzlich Versicherten zusätzlichen Schutz über die bKV erhalten, wird keine Gesundheitsprüfung notwendig. Ebenso wichtig: Die Beiträge für die Versicherungsnehmer sind einheitlich gestaltet. Diese Regel gilt für Arbeitnehmer im Alter von 16 bis 67. Die Bildung von Altersrückstellungen erfolgt nicht.