Privat Pflegeversicherte sparen seit Anfang 2012 mehr Geld
Privat Pflegeversicherte sparen seit Anfang 2012 mehr Geld

Die Beiträge für die private Pflegeversicherung sind abhängig von Alter und Status wieder gesunken. Seit Beginn 2012 dürfen Versicherte zwei bis zehn Prozent weniger zahlen als noch im Jahr zuvor. Für verbeamtete Beihilfe-Empfänger und deren Angehörige reduzierte sich der Beitrag beispielsweise um viereinhalb bis zehn Prozent. In den nicht Beihilfe-Tarifen gab es immerhin noch eine Senkung um zwei bis fünf Prozent. Schon mehrfach seit der Einführung 1995 kamen privat Pflegeversicherte in den Genuss einer Beitragsreduzierung. Viele bezahlen heute weniger für diese Vorsorge als noch vor 17 Jahren. Dies geht aus aktuellen Zahlen des PKV-Verbandes hervor.

Beiträge heute niedriger als bei Einführung

Das wird besonders an einem Beispiel deutlich. Ein damals 35-Jähriger musste 1995 26,41 Euro pro Monat berappen. Heute, mit 52 Jahren, werden nur noch 23,23 Euro fällig – und das, obwohl die Leistungsansprüche zwischenzeitlich mehrfach ausgeweitet wurden. Bei Einführung der Pflegeversicherung gab es nämlich zunächst nur Zuschüsse zur ambulanten Pflege. Anderhalb Jahre später wurde dies um den stationären Bereich erweitert. Inzwischen sind auch die Zuschussbeträge zu den einzelnen Pflegestufen erhöht worden.

PKV: System der Kapitaldeckung hat sich bewährt

Dass sich die in der privaten Kranken- und Pflegeversicherung praktizierte Kapitaldeckung bewährt hat, ist damit nach Ansicht der privaten Krankenversicherungsbranche eindrucksvoll bewiesen. Das Umlageverfahren der gesetzlichen Sozialversicherungen dagegen hat seine Schwächen. Denn gesetzliche und private Pflegeversicherungen sind 1995 gleichzeitig gestartet. Während die Beiträge in der Privaten seitdem mehrfach gesunken sind, steigen sie in der Gesetzlichen immer weiter an. Das System der Kapitaldeckung funktioniert besser, weil es generationengerecht und auf Dauer günstiger ist. Damit ist es auch für die Herausforderungen der Zukunft bestens vorbereitet.

PKV-Verband begrüßt Unterstützung der Bundesregierung

Der Verband der Privaten Krankenversicherung begrüßt deshalb auch das Vorhaben der Bundesregierung, die Bürger beim Aufbau einer ergänzenden privaten Pflegevorsorge zu unterstützen. Hier hoffe man, dass die geplante finanzielle Förderung die Bereitschaft zu privater Vorsorge deutlich erhöhen wird. Denn zusätzlicher privater Versicherungsschutz mit Kapitaldeckung für alle könne zu durchaus überschaubaren Beiträgen aufgebaut werden.