Neues Jahr, neues Zahlenwerk. In der Krankenversicherung ist die so genannte allgemeine Versicherungspflichtgrenze bzw Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG, § 6 Abs. 6 SGB V) die alles entscheidende Zahl, was den Beitritt zur Privaten Krankenversicherung bzw den Verbleib in der gesetzl. Krankenversicherung angeht. Die Versicherungspflichtgrenze 2010 ist von 48.600 EUR im Jahre 2009 auf nunmehr 49.950 EUR angestiegen. Festgelegt wurden die Werte im Rahmen der Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2010[PDF], abgesegnet wurden sie 27.11.2009 vom deutschen Bundesrat.

 

Versicherungspflichtgrenze 2010 der Krankenversicherung
4.162,50 Euro im Monat bzw. 49.950 Euro im Jahr

Seit dem 1. Januar 2009 gilt in Deutschland die Krankenversicherungspflicht für alle. Arbeitnehmer, Beamte, Ärzte und Selbständige können in die Private Krankenversicherung wechseln, wenn sie nicht unter die Versicherungspflicht fallen. Es gibt aber auch einige Ausnahmen, zum Beispiel Künstler, Landwirte, Publizisten und selbständig tätige Gärtner. Diese unterliegen erst einmal der Versicherungspflicht in der gesetzl. Krankenkasse.

Wenn das Einkommen der betroffenen Personen über der Versicherungspflichtgrenze liegt, so wird dadurch die gesetzliche Krankenversicherungspflicht aufgehoben. Sie können dann frei wählen, ob sie in die gesetzl. oder private Krankenversicherung wechseln möchten. Zu beachten ist dabei, dass seit Anfang 2007 eine 3 Jahres Wechselbeschränkung existiert. Um in die Private Krankenversicherung wechseln zu können, muss das Einkommen die Versicherungspflichtgrenze auch in den 3 Jahren zuvor schon überschritten haben.

Kommentare