Bei Günther Jauch wären in der Sendung zum „Millionär“ wohl auch gute „Joker“ anzutreffen, wenn es darum geht, Fachfragen zur Rallye-Weltmeisterschaft zu beantworten, die in diesem Jahr 2011 zum 39. Mal als FIA-Rallye-Weltmeisterschaft stattfindet. In 13 Rennen – weltweit ausgetragen vom 11. Februar bis zum 13. November – werden die Sieger gesucht.

Als Feinwissen gilt derweil, dass aktuell für die Saison 2011 bei den allrad-angetriebenen WRC-Fahrzeugen (Klasse A1) im technischen Reglement viel geändert wurde. So sind die Fahrzeuge bezüglich ihrer Technik den Serienmodellen der Hersteller wesentlich näher als in frühen Zeiten.
Bei den 16V-Ottomotoren, ausgerüstet mit Turbolader und Benzindirekteinspritzung, wurde der Hubraum auf 1600 cm³ begrenzt. Und auch die Drehzahl dieser Motoren darf die 8500 Umdrehungen pro Minute nicht überschreiten. Damit liegt die Motorleistung um 300 PS, was zweifelsfrei auch die 33mm-Luftmengenbegrenzer bewirken.
Um den Aufwand wirtschaftlicher zu machen, wird weitgehend auf ABS, ESP, Mitteldifferential, elektronische und pneumatische Teile verzichtet. Die Gänge werden wieder mechanisch am Schaltknüppel eingelegt. Orientiert am S2000-Reglement (SWRC = Klasse A2) liegt das Mindestgewicht der Fahrzeuge bei 1.200 Kilogramm, um durch Limits bei Motor-, Chassis-, Ersatzteil-, Testfahrten-Begrenzungen auch eine möglichst hohe Chancengleichheit zu schaffen.

In 2011 gilt weiterhin das im Vorjahr modifizierte Punktesystem für die WRC, das analog zur Formel 1 eingeführt wurde und die ersten 10 Fahrer mit 25-18-15-12-10-8-6-4-2-1 Punkten bewertet. Als tatsächlich neu gilt die Punktevergabe für die drei schnellsten Crews mit 3-2-1 Bonuspunkten aus der Power-Stage. Dies ist eine fürs Publikum kürzere Sonderprüfung, die meist als Abschluss einmal pro Rallye stattfindet und auch den Live-Ansprüchen der TV-Anstalten entspricht.

Bereits gefahren wurden in 2011: Schweden vom 11.–13. Februar; Mexiko vom 4.–6. März; Portugal vom 25.–27. März und Jordanien vom 14.–16. April 2011.

Mit der üblichen Spannung werden erwartet: Italien (Sardinien) 6. – 8. Mai; Argentinien vom 27. – 29. Mai; Griechenland vom 17. – 19. Juni; Finnland vom 29. – 31. Juli ; Deutschland vom 19.–21. August; Australien vom 9.–11. September; Frankreich vom 30. September – 2. Oktober; Spanien (Katalonien) vom 21. – 23. Oktober und Großbritannien vom 11. – 13. November 2011.