Die Marke Adidas hat die meisten Facebook-Fans. Auf den Plätzen zwei, drei und vier folgen die Autobauer VW, BMW und Daimler. Das berichtet die Zeitschrift werben & verkaufen (w&V). Im Artikel wird allerdings auch gefragt, welchen Wert diese Fans für die jeweilige Marke haben.

Facebook ist ja bekanntermaßen das Flaggschiff unter den sozialen Netzwerken. Weltweit sind es wohl mittlerweile 500 Millionen Menschen, die einen Account bei Facebook haben. In Deutschland sollen es um die 13 Millionen Menschen sein, die sich vernetzen. Im Gegenteil zu Xing gilt Facebook eher als Plattform, auf dem es um die privaten Interessen geht. Kein Wunder also, dass die Autobauer hier präsent sind, um Autofahrer anzusprechen.

Der Erfolg der reinen Fan-Zahlen gibt den Autoherstellern recht. Laut einer Facebook-Auswertung haben die Autohersteller VW, BMW und Daimler – nach Adidas – die meisten Fans. Während Adidas über fast 9 Millionen Fans verfügt, schafft es VW auf 6,5 Millionen Fans. BMW landet bei fast 4,5 Millionen – und Daimler bei ca. 1,2 Millionen Fans. Untersucht wurden auch die Zuwachsraten seit Mitte April 2010. VW konnte um 48% zulegen, BMW um 86% und Daimler um 77%.

Aber die reinen Zahlen bedeuten zunächst einmal nur, dass Facebook-User die Seite gesucht oder angezeigt bekommen haben – und dann auf den Button „Gefällt mir“ geklickt haben. Allerdings deutet das zumindestens schon mal auf eine gewisse Sympathie für die Marke hin. Viel wichtiger als die reinen Klickzahlen ist der aktive Dialog, den die Fans untereinander und mit der Automarke betreiben.

Welchen Wert die Fans für eine Automarke haben, wird also über die reinen Zahlen hinaus bewertet. Fans sind dann umso wertvoller, wenn sie mitmachen – und wenn sie bereit sind, die Marke oder den Facebook-Account an anderer Stelle im Internet zu verbreiten. Noch wertvoller sind natürlich die Fans, die tatsächlich ein Auto der Marke kaufen – oder den Service nutzen.