Die Zurich Versicherung hat eine wichtige Weihnachtsbotschaft verbreitet: Acht Prozent aller Autofahrer transportieren das Christbäumchen auf dem Autodach. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die im Auftrag der Zurich durchgeführt wurde.

Die Zurich Versicherung hat die GfK beauftragt, die Menschen im Lande zu ihrem Weihnachtsbaumtransportverhalten zu befragen. Das Ergebnis: 65% aller Deutschen werden sich einen echten Tannenbaum in die Wohnung stellen. 85% aller Weihnachtsbaumkäufer bringen das gute Stück mit dem Auto nach hause. 45% davon bevorzugen den Kofferraum, 20% stopfen den Baum in den Fahrzeuginnenraum – und 8% legen sich den Baum aufs Autodach.

Was wäre eine Autoversicherung, wenn sie nicht gute Tipps zur Sicherheit hätte – natürlich völlig uneigennützig. Der Weihnachtsbaum muss im und auf dem Auto richtig gesichert werden – er soll nicht vom Dach fallen, herumrutschen – und natürlich auch auch nicht die Sicht nehmen. Relativ problemlos ist dabei tatsächlich der Kofferraum-Transport – einfach reinstopfen und losfahren. Nur Nadeln und Baumharz können bleibende Spuren hinterlassen. Zu beachten ist hierbei: Ragt der Baum aus dem Kofferraum heraus, muss er ab 1 Meter Überstand mit einem Fähnchen markiert sein.

Gerade im Fahrzeuginneren können jedoch erhebliche Beeinträchtigungen von einem Weihnachtsbaum ausgehen – neben Nadel- und Harzrückständen, die man noch im Sommerurlaub findet. Der Baum kann die Sicht versperren und herumrutschen, z.B. bei Kurven und Vollbremsungen. Rutschen dem Fahrer in diesen Situationen auch noch die spitzen Nadeln in den Nacken, erhöht dies die vorweihnachtliche Spannung erheblich. Das gute Stück muss also gut gegen Herumrutschen gesichert werden.

Beim Dachtransport kommt ein weiteres Gefahrenpotenzial hinzu: Ist der Baum nicht richtig gesichert, kann er vom Dach rutschen – und auch noch andere Verkehrsteilnehmer beeinträchtigen. Diese können sich erschrecken oder gar direkt verletzt werden, etwa wenn es sich um Fußgänger, Zweiradfahrer oder Kinderwagenschieber handelt.

Die Zurich empfiehlt, den Tannenbaum auf dem Dachgepäckträger zu transportieren und dort fest zu verzurren. Gummibänder sind dafür wenig geeignet, da sie nicht ausreichend Sicherheit udn Stabilität bieten. Gibt es keinen Dachgepäckträger, kann es auch eine Unterlage sein, die weich aufliegt – und nicht verrutscht. Die Baumspitze sollte nach hinten zeigen und damit die Kontrolle bestehen bleibt, sollte der Baum mit einem Seil am Auto fest verzurrt werden.