Finanztest: BU-Versicherung kann sehr gut und bezahlbar sein
Finanztest: BU-Versicherung kann sehr gut und bezahlbar sein

Was die vorher bereits erwähnten Berufseinsteiger vom Abschluss einer BU-Versicherung abhält, sind die Kosten. Eine ganze Reihe von Versicherern verlangt sehr hohe Beiträge, wenn ein Versicherter im Fall des Falles eine gute Rente erhalten will. Die Stiftung Warentest hat 75 BU-Versicherungen getestet. Geprüft wurden die Bedingungen der einzelnen Versicherer, die Beiträge und die jeweiligen Verträge. Die Beiträge wurden für verschiedene Modellkunden berechnet, die Versicherer wurden offen nach ihren Daten und Bedingungen gefragt. Es gibt nach den Ergebnissen der Tester sehr gute Angebote für eine BU-Rente in Höhe von 2.000 Euro. Ein Diplomkaufmann muss danach zwischen 750 und 1.750 Euro jährlich für eine derartige Absicherung zahlen. Ein Industriemechaniker dagegen muss sogar bis zu 1.800 Euro im Jahr aufbringen, wenn er bei Eintritt einer Berufsunfähigkeit nur 1.500 Euro Rente erhalten will.

Hohes Risiko – Hoher Beitrag

Das liegt an dem erhöhten BU-Risiko mancher Berufe. Die Versicherungen unterscheiden die Berufe ihrer Kunden nach der täglichen Gefahr, der ein Berufstätiger ausgesetzt ist. So wird für Kaufleute, Ärzte oder Psychologen ein nur geringes Risiko angenommen. Dagegen sind Maurer, Kfz-Mechaniker oder Schornsteinfeger höheren Gefahren ausgesetzt. Diese Zuordnungen haben nur beispielhaften Charakter. Die Differenzierungen der Versicherungen sind in den meisten Fällen sehr viel ausführlicher.

Möglichkeiten für geringere Kosten

Die BU-Versicherungen im Test werden in vielen Einzelheiten geprüft und bewertet.  Natürlich werden die einzelnen Tarife und ihre Bedingungen genau unter die Lupe genommen. Die Tester halten aber einen Grundsatz für sehr wichtig. Sie betonen, dass das allerwichtigste Kriterium beim Abschluss einer BU-Versicherung die Qualität des Vertrages sein muss. Erst dann sollte der Preis folgen. So richtig das sicherlich ist, so wenig nützt diese Aussage all den Berufstätigen, die sich nach der Decke strecken müssen. Für diese Klientel ist eine gute BU-Versicherung mit einer hohen Rente oft zu kostspielig.  Aus diesem Grund haben die Tester einige Möglichkeiten aufgezeigt, wie eine gute Versicherung bezahlbar bleibt. Als Beispiel geben sie an, dass bei einer verkürzten Laufzeit bis zum 60. Lebensjahr die Beiträge sehr viel geringer ausfallen.

Qualität rangiert vor den Kosten

Die Qualität der Angebote ist also das entscheidende Kriterium. Potentielle Kunden sollten also möglichst einen Tarif auswählen, der mit "Sehr gut" oder "Gut" bewertet wurde. Bei der Auswahl einer Versicherung sollte erst dann der angebotene Preis in die Entscheidung einfließen, wenn die Angebote annähernd ein gleich gutes Niveau haben. Die besten Versicherungen in der Zeitschrift Finanztest sind die Premiumtarife der Aachen-Münchener, der Hannoverschen, des Direktversicherers Europa und der VHV.

Nicht alle Versicherungen im Test

Die Stiftung Warentest konnte nicht alle Anbieter von BU-Versicherungen zur Teilnahme an dem Test bewegen. So wollte zum Beispiel die Concordia, die Nürnberger oder die LVM nicht an der Untersuchung der Tarife teilnehmen. Da die Tests offen untersucht wurden, hat Finanztest auf verdeckte Prüfungen verzichtet. Anbieter wie die DEVK oder die Provinzial NordWest wollten ihre Tarife nicht überprüfen lassen, weil die Produkte gerade neu entwickelt oder aber überprüft wurden.

Kommentare