Speziell die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) steht unter einem wachsenden Kostendruck. In den letzten Jahren waren sinkende Leistungen daher keine Seltenheit. Viele Versicherte würden in die private Krankenversicherung (PKV) wechseln, doch die Anforderungen dafür sind für die meisten zu  hoch. Als Ausweg gibt es jedoch private Krankenzusatzversicherungen, mit denen auch gesetzlich Versicherte privatärztliche Leistungen erhalten können. Diese Policen werden von den Krankenkassen meist in Kooperation mit privaten Versicherern angeboten und sind derzeit so gefragt wie noch nie: alleine im ersten Halbjahr 2011 konnten 800.000 Neuverträge in der PKV abgeschlossen werden. Auch dies beschert der PKV-Branche ein starkes Wachstum in der jüngsten Vergangenheit und damit auch vermehrte Einnahmen.

Zahntarife besonders beliebt

Eine von Steria Mummert Consulting durchgeführte Marktbeobachtung hat ergeben, dass vor allem Zusatzversicherungen im zahnmedizinischen Bereich hoch im Kurs stehen. Alleine in diesem Bereich überschritt der Bestand an Policen bei den privaten Versicherern erstmals die Zahl von 13 Millionen. Die immer stäkere Verzahnung von gesetzlicher und privater Krankenversicherung sei der Hauptantriebsmotor für die wachsende Geschäfte mit Zusatzversicherungen. Zwar bieten einige Krankenkassen selbst ergänzende Policen an, doch die meisten setzen auf Kooperation mit der PKV.

Sowohl PKV als auch GKV profitieren

Laut Herbert Oberländer von Steria Mummert Consulting haben beide Seiten, sowohl die Krankenkassen als auch die privaten Krankenversicherungen, den Nutzen von Koorperationen erkannt. Dabei profitiert die PKV nicht nur von einem verbesserten Absatz von den oben genannten Policen. Die Koorpeartion könnte den Privatversicherern auch bei Verhandlungen mit Dienstleistern der Medizinbranche bessere Ergebnisse bescheren. Krankenkassen können gleichermaßen von den Erfahrungen im Vertrieb der PKV profitieren und in Zukunft erfolgreicher um Mitglieder werben.

Strategische Gemeinsamkeiten notwendig

Mittlerweile geht es den beteiligten Seiten nicht mehr nur darum Policen an den Versicherten zu bringen. Viel geht es um ein effektives Kosten- und Leistungsmanagement. Angebote der Partner müssten stärker aufeinander angepasst werden. Daher wird die Suche nach Partnern mit strategischen Gemeinsamkeiten in der Ausrichtung immer wichtiger. So können die Akteure des gegenseitige Know-how nutzen, um die eigenen Positionen zu stärken.